Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

wiegen

1wiegen, wog, hat gewogen
1. etw., jmdn., sich w. mit einer Waage das Gewicht von etw., jmdm., sich feststellen: die Zutaten für den Kuchen w.; die Verkäuferin wog die Äpfel, das Fleisch; sie hat (die Wurst) knapp, reichlich, genau, richtig gewogen; bei der ärztlichen Untersuchung wurden alle Kinder gewogen; sie wiegt sich jeden Morgen; etw. in der Hand w. das Gewicht von etw., das man auf, in der Hand hat, schätzen: er wog d. Päckchen, Stein in der Hand; etw. in einem Augenblick des Überlegens, als wolle man das Gewicht schätzen, in der Hand halten: Herr von Trotta wog das Schreiben in der Hand, bevor er es öffnete Roth Radetzkymarsch 317; Unschlüssig wog er den Band in seinen Händen Kasack Stadt 538
2. ein bestimmtes Gewicht haben: das Brot wiegt ein halbes Kilo; das Paket wiegt fast, genau, über zehn Kilo; wieviel wiegst du?; d. Verpackung, Sack, Koffer wog schwer, leicht (war schwer, leicht) er wiegt zuviel, zuwenig (er ist zu schwer, zu leicht) /übertr./ bedenke, was ein gutes, böses Wort wiegt (bedeutet) Vergiß nicht, was ein Freund wiegt in der Not Schiller Jungfr. v. Orleans III 4 etw. wiegt schwer, viel, leicht, wenig etw. ist von großer, geringer Bedeutung: etw. wiegt wenig gegenüber etw. anderem; seine Einwände, Drohungen wogen nicht schwer, viel; d. Argument, Beschuldigung, Anzeige, sein Ratschlag wog schwer; Mit einemmal fiel ihm alles ein, aber es wog leicht jetzt im hellen Tag St. Zweig Novellen 1,54

WDG, 6. Band, 1977

wiegen, Vb.

2wiegen /Vb./
1. jmdn., sich sanft und leicht schaukeln
a) ein kleines Kind (in der Wiege) schaukeln, um es zu beruhigen oder zum Schlafen zu bringen: ein Baby in der Wiege, in den Armen w.; die Mutter hat das Baby in den Schlaf, zur Ruhe gewiegt /bildl./ [er schlief ein] von der gleichmäßigen Bewegung des Wagens gewiegt Bergengr. Heiraten 96
b) sich in, auf etw. w. sich in, auf etw. hin- und herbewegen: jmd. wiegt sich im Schaukelstuhl; sie wiegte sich in seinen Armen; die Vögel wiegten sich auf den Baumkronen;
2. etw., jmd. wiegt sich etw., jmd. bewegt sich in weichen, fließenden, regelmäßigen Bewegungen hin und her: d. Blumen, Halme, Ährenfelder, Zweige wiegten sich im Wind; sich auf den Zehenspitzen w.; sie wiegten sich im Tanz; die Tanzenden wiegten sich zu den Klängen der Musik, im Takt; eine Walzermelodie … nach der ihr voller, weicher Körper sich zu wiegen begann Ric. Huch Confalonieri 424; sich beim Gehen in den Hüften w.; eine wiegende Bewegung des Körpers; ein wiegender Gang; Er ging wiegend und so sicher wie ein Kapitän auf seinem guten Schiff H. Mann 9,42 etw. w. etw. seitlich hin- und herbewegen: die Eisbären w. den Kopf, wenn sie wittern; den Oberkörper w.; Viele fächelnde, die Hüften wiegende junge Frauen H. Mann 2,84; den Kopf w. den Kopf als äußeres Zeichen einer inneren Bewegung, des Nachdenkens seitlich hin- und herbewegen: den Kopf nachdenklich, sorgenvoll, wohlgefällig, zweifelnd, bedauernd, vielsagend w.; jmd. versinkt in Gedanken und wiegt den Kopf; mit etw. w. sich mit etw. seitlich hin- und herbewegen: voll innerer Unruhe begann er mit dem Oberkörper zu w.; etw. wiegt sich etw. bewegt sich auf und ab (und in eine Richtung): das Boot wiegt sich auf den Wellen, im Wind; Was wissen wir vom Meer andres, als daß es sich zuzeiten wiegt und zuzeiten die Ufer einreißt Nossack Spirale 103; e. Vogel, Schmetterling, Ballon, Drachen wiegt sich in der Luft; etw. wiegt etw.: die Wellen w. den Kahn;
3. sich in einer Vorstellung w. sich einer Vorstellung hingeben: sich in angenehmen, eitlen Vorstellungen, in Selbstzufriedenheit, Ruhe w.; Johannes Timpe lächelte still vergnügt vor sich hin, wie ein Mann es zu tun pflegt, der sich in rosigen Träumen wiegt Kretzer Timpe 103; sich in dem (trügerischen) Glauben, in der Hoffnung w., daß …; sich in Sicherheit w. sich in Sicherheit glauben: er beachtete die Warnungen nicht, sondern wiegte sich in Sicherheit; jmdn. in Sicherheit w. bewirken, daß sich jmd. (unbegründeterweise) für sicher, ungefährdet hält: jmdm. etw. Beruhigendes, Unwahres, Falsches sagen, um ihn in Sicherheit zu w.; er schützte eine Reise vor, um die Frau in Sicherheit zu wiegen Wasserm. Wahnschaffe 1,83; Die Hochkonjunktur und ein bescheidener Wohlstand hatten einen gewissen Teil der Arbeiterschaft in eine trügerische Sicherheit gewiegt Weltbühne 1959
4. etw. mit dem Wiegemesser zerkleinern: Küchenkräuter, hartgekochte Eier, Spinat (fein) w. /oft im Part. Prät./ gewiegte Petersilie, Zwiebeln; gewiegtes Fleisch; ostmitteldt. Gewiegtes (Gehacktes, Schabefleisch)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Wichtigkeit Wortführer
Zitationshilfe
„wiegen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/wiegen>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)