Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

wohlwollen, Vb.

-wollen /Vb./
jmd. will jmdm. wohl jmd. ist jmdm. freundlich gesinnt, jmd. will jmds. Bestes: jeder wollte ihm wohl; alle hatten den Eindruck, daß sie ihm nicht wohlwollte; anfangs hatte sie ihm wohlgewollt; /oft im Part. Präs./ wohlwollend mit Wohlwollen, freundlich geneigt: wohlwollend blicken, nicken; jmdn. wohlwollend anlächeln; sein Blick ruhte wohlwollend auf ihr; jmdm. wohlwollend auf den Rücken klopfen; etw. wohlwollend prüfen; jmdm. wohlwollende Neutralität zusichern; eine wohlwollende Haltung einnehmen; jmdn. mit wohlwollender Vertraulichkeit, Nachsicht, wohlwollendem Verständnis behandeln; ein wohlwollendes Lächeln, wohlwollender Blick; in wohlwollendem Ton zu jmdm. sprechen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Wichtigkeit Wortführer
Zitationshilfe
„wohlwollen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/wohlwollen>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)