Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

zeichnen, Vb.

zeichnen /Vb./
1. etw., jmdn. z. eine (technische, künstlerische) Zeichnung von etw., jmdm. schaffen, anfertigen: e. Landschaft, Porträt, Karikatur z.; etw. aus dem Kopf, Gedächtnis, nach der Natur z.; etw., jmdn. mit nur wenigen Strichen, in Umrissen, flüchtig z.; einen Akt z.; mit Bleistift, Kohle, Rötel, Tusche, mit der Feder z.; er zeichnet gern; kannst du gut z.?; im Zeichnen ist er sehr gut, hat er die Note Eins; das technische Zeichnen; einen Grund-, Aufriß z.; Weil es soviel Schweiß kostet, ein Haus aufzustellen / Die Balken zu fällen, den Plan zu zeichnen Brecht Gedichte 266; /übertr./ d. Figuren, Charaktere des Romans sind realistisch gezeichnet (der Dichter hat sie realistisch dargestellt) er hat mit seinem Helden eine Gestalt von wirklicher Größe gezeichnet
2. in bestimmter Weise gezeichnet sein eine bestimmte natürliche Musterung haben: d. Fell, Tier, Schmetterling ist schön, auffallend gezeichnet; eine schön gezeichnete Katze, Tulpe;
3. etw. mit (einem) Zeichen versehen, etw. kennzeichnen: d. Wäsche, Taschentücher (mit dem Monogramm) z.; Bäume (zum Fällen) z.; wie wenn man die Schafe einer Herde mit einem glühenden Stempel zeichnet G. Hauptm. 4,114 (Ketzer) ; /bildl./ geh. sein Gesicht war von Leid gezeichnet; d. Alter, Krankheit hat ihn gezeichnet; er ist vom Tode gezeichnet (ist dem Tode sichtbar nahe) ein vom Unglück Gezeichneter; man vergißt mir meine Strafen nicht, man sieht mich für gezeichnet an H. Kurz Sonnenwirt 103
4. etw. unterzeichnen
a) seine Unterschrift unter ein Schriftstück setzen: veraltend /bes. in Geschäftsbriefen/ in Erwartung einer zusagenden Antwort z. wir hochachtungsvoll …; gezeichnet /Abk.: gez.; Vermerk auf vervielfältigten Schriftstücken, Abschriften vor der maschinenschriftlichen Unterschrift/ gezeichnet Werner Müller (das Original ist unterschrieben von Werner Müller) als Verfasser des Artikels, als Herausgeber des Werkes zeichnet Dr. B (Dr. B ist der Verfasser, Herausgeber) für etw. verantwortlich z. (sein)
b) bei einer Sammlung 20 Mark z. (sich mit 20 Mark in die Sammelliste eintragen) ; Geld, eine Geldspende z.
c) Aktien z. (Aktien als Besitz erwerben) eine Anleihe z. (einen bestimmten Geldbetrag für eine Anleihe zur Verfügung stellen)
5. Jägerspr. d. Hirsch, Reh zeichnet (ist vom Schuß getroffen und verliert Blut, Haare)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„zeichnen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/zeichnen>, abgerufen am 23.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache