zerren /Vb./
1. jmdn., etw. gewaltsam (gegen seinen Widerstand) irgendwohin ziehen: jmdn. auf, über die Straße, aus dem Bett, Haus, Auto z.; der Fuchs zerrte seine Beute in seinen Bau; einen Karren, Sack hinter sich her z. /bildl./ salopp scherzh. warum hast du mich zu dieser langweiligen Veranstaltung gezerrt?; abwertend jmdn. vor ein Gericht z. (verklagen) /übertr./ jmdn., etw. in den Schmutz z. (jmdn., etw. verunglimpfen, schlechtmachen) etw. an die Öffentlichkeit z. (etw. nicht für die Öffentlichkeit Bestimmtes bekanntmachen)
2. an jmdm., etw. z. an jmdm., etw. (gegen seinen Widerstand) heftig, ruckweise ziehen: jmdn. am Arm, Rock, an den Haaren z.; sie zerrte und zupfte an ihrem Handschuh; der Hund zerrt an der Kette, Leine; der Sturm zerrt an den Fensterläden, Vorhängen; /bildl./ umg. etw., jmd. zerrt an jmds. Nerven (beansprucht jmds. Nervenkraft)
3. er hat sich /Dat./ bei dem Sturz e. Sehne, Muskel gezerrt (zu stark gedehnt)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …