Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

zuleide, zuleid, Adv.

zule̱i̱d(e) /Adv.;
meist in der Wendung/ jmdm. etw. z. tun jmdm. eine Verletzung, einen Schaden zufügen, jmdn. kränken: was habe ich dir denn z. getan?; er hat dir doch nichts z. getan; der Hund hat sie laut angebellt, ihr aber nichts z. getan; umg. jmd. kann keiner Fliege (niemandem) etw. z. tun Die Leute mochten ihn ganz gerne, denn Rip redete ja niemandem zuleide Frisch Stiller 93

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„zuleide“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/zuleide>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)