Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

zusammendrängen, Vb.

-drängen /Vb./
1. eine Menschenmenge z. durch Schieben, Drücken bewirken, daß eine Menschenmenge eng aneinanderrückt: die Menschenmenge wurde von der Polizei zusammengedrängt; die Schiffe lagen zusammengedrängt im Hafen; sie standen, waren dicht zusammengedrängt; sich z. zusammenkommen und schiebend, drängend eng aneinanderrücken: die große Menschenmenge drängte sich auf dem Platz zusammen;
2. etw. kurz, gedrängt zusammenfassen: er hat den Bericht in wenige Sätze zusammengedrängt; e. Thema, Erlebnis in zusammengedrängter Form darstellen, gestalten; das Protokoll enthielt zusammengedrängt alle wichtigen Punkte;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„zusammendrängen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/zusammendrängen>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)