Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

zusammenraffen, Vb.

-raffen /Vb./
1. etw. raffend zusammennehmen, aufnehmen: seine Sachen, Kleider, Habseligkeiten z.;
2. umg. abwertend etw., bes. Geld, Besitz, Gewinn, habgierig an sich bringen: Hillebohm rafft Millionen zusammen Wasserm. Wahnschaffe 1,416
3. etw. raffen, in losen Falten zusammennehmen (und hochnehmen): sie raffte d. Mantel, Kleid beim Gehen zusammen; ihr Haar war im Nacken durch eine Spange zusammengerafft (zusammengehalten)
4. etw., sich z. etw., sich (gewaltsam) zusammennehmen, sich beherrschen: er raffte sich, alle seine Kräfte zusammen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„zusammenraffen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/zusammenraffen>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)