Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

zusammenschlagen, Vb.

-schlagen /Vb./
1. zwei Dinge, Gegenstände z. (kräftig eins gegen das andere schlagen) die Hände (entsetzt über dem Kopf) z.; der Schlagzeuger schlug die Becken zusammen; d. Hacken, Absätze z. (beim Strammstehen aneinanderschlagen)
2. umg. etw. zerschlagen, zertrümmern: er hätte vor Wut fast alles, die ganze Einrichtung z. können;
3. umg. abwertend jmdn. brutal schlagen, bis er zusammenbricht, jmdn. niederschlagen: er ist von Rowdys, einem Einbrecher zusammengeschlagen worden;
4. etw. schlägt über jmdm. zusammen etw. stürzt über jmdn. und begräbt ihn unter sich: die Wellen schlugen über ihm, über dem sinkenden Schiff zusammen; /bildl./ d. Unglück, Verhängnis schlägt über jmdm. zusammen (droht ihn zu vernichten)
5. etw. zusammenlegen, falten: e. Tuch, Decke, die Zeitung z.;
6. etw. notdürftig aus Holz anfertigen: Da sitzen sie am Erlenwäldchen, am Mühlenfließ … auf den schnell zusammengeschlagenen Bänken Bobrowski Levin 245

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„zusammenschlagen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/zusammenschlagen>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)