wechseln

GrammatikVerb · wechselt, wechselte, hat/ist gewechselt
Aussprache
Worttrennungwech-seln
Wortbildung mit ›wechseln‹ als Erstglied: ↗Wechselausstellung · ↗Wechselbad · ↗Wechselbalg · ↗Wechselbarriere · ↗Wechselbeziehung · ↗Wechselbezug · ↗Wechselchor · ↗Wechseldusche · ↗Wechselfall · ↗Wechselfeld · ↗Wechselfieber · ↗Wechselgebet · ↗Wechselgeld · ↗Wechselgesang · ↗Wechselgespräch · ↗Wechselgetriebe · ↗Wechselguss · ↗Wechseljahre · ↗Wechselkasse · ↗Wechselkosten · ↗Wechselkragen · ↗Wechselkröte · ↗Wechselkurs · ↗Wechselmarke · ↗Wechselobjektiv · ↗Wechselpfennig · ↗Wechselplatte · ↗Wechselrahmen · ↗Wechselraum · ↗Wechselrede · ↗Wechselreim · ↗Wechselrheinländer · ↗Wechselrichter · ↗Wechselschalter · ↗Wechselschaltung · ↗Wechselschicht · ↗Wechselschnee · ↗Wechselschritt · ↗Wechselspannung · ↗Wechselspiel · ↗Wechselsprechanlage · ↗Wechselsprechverbindung · ↗Wechselsprechverkehr · ↗Wechselstelle · ↗Wechselstrom · ↗Wechselstube · ↗Wechseltierchen · ↗Wechselverhältnis · ↗Wechselverkehr · ↗Wechselwild · ↗Wechselwirkung · ↗Wechselwirtschaft · ↗Wechselwähler · ↗Wechsler · ↗wechselbezüglich · ↗wechselfeucht · ↗wechselhaft · ↗wechselreich · ↗wechselständig · ↗wechselvoll · ↗wechselwarm · ↗wechselwirken
 ·  mit ›wechseln‹ als Letztglied: ↗abwechseln · ↗auswechseln · ↗durchwechseln · ↗einwechseln2 · ↗einwechseln1 · ↗herüberwechseln · ↗hinüberwechseln · ↗umwechseln · ↗verwechseln · ↗vorüberwechseln · ↗zuwechseln · ↗überwechseln
 ·  mit ›wechseln‹ als Grundform: ↗Wechsel
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. (unbrauchbar Gewordenes) durch etw. (Neues) derselben Art ersetzen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
die Wäsche wechseln (= andere, meist frische Wäsche anziehen)
das Hemd, die Kleider wechseln
ich habe ein zweites Paar Schuhe und Strümpfe zum Wechseln mit
im Hotel wurden die Handtücher jeden Tag gewechselt
den Verband wechseln
der Fahrer musste die Reifen, das Rad, Öl wechseln
[an der Grenze] wo man die Pferde wechseln ... mußte [le FortTor24]
jmdn. wechseln
Beispiele:
den Partner wechseln
[daß] George Sand ... ihre Geliebten häufiger wechselt als die Taschentücher [St. ZweigBalzac348]
etw. aufgeben und etw. anderes derselben Art wählen
Beispiele:
seinen Arbeitsplatz, Betrieb, die Universität, Hochschule, Schule wechseln
seinen Beruf wechseln
seinen Wohnort, Wohnsitz, Standort, seine Wohnung wechseln
seinen, den Platz wechseln
wir wechselten an diesem Abend einige Male das Lokal, Restaurant
den Gesprächsgegenstand wechseln
plötzlich das Thema wechseln
den Standpunkt wechseln
den Kurs, die Richtung wechseln (= ändern)
den Takt wechseln
der Koffer ist sehr schwer, ich muss mal wechseln (= ihn mit der anderen Hand tragen)
Ich wechselte in Houston nur den Zug [KoeppenAmerikafahrt94]
etw. wechselt seinen Besitzeretw. geht in den Besitz eines anderen über
Beispiel:
dieses Haus hat mehrmals seinen Besitzer gewechselt
2.
(mit jmdm.) etw. wechselnjmdm. etw. geben und gleichzeitig etw. anderes derselben Art dafür annehmen, sich wechselseitig etw. derselben Art geben, mit jmdm. etw. tauschen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
das Brautpaar wechselte bei der Eheschließung die Ringe
mit jmdm. die Kleider wechseln
sie wechselten die Plätze
er wechselte mit ihr den Platz
(mit jmdm.) Briefe wechseln (= einander Briefe schreiben)
zwischen den Regierungen wurden Noten gewechselt
wir wechselten einige, ein paar Worte (miteinander) (= sprachen kurz miteinander)
Rede und Gegenrede wechseln
(mit jmdm.) Blicke, einen Blick, einen Händedruck wechseln
3.
Geld wechseln
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
a)
ich wechsle, wechsele (jmdm.) Geldich gebe jmdm., der Kleingeld braucht, für größeres Geld kleinere Noten oder Münzen in demselben Wert
Beispiele:
kannst du (mir) 10 Euro, einen Zehneuroschein (in zwei Fünfeuroscheine, fünf Zweieurostücke) wechseln?
ich muss erst wechseln lassen
ich kann leider nicht wechseln
ich wechsle, wechsele (bei jmdm.) Geldich gebe, weil ich Kleingeld brauche, jmdm. größeres Geld und erhalte von ihm kleinere Noten oder Münzen in demselben Wert
Beispiele:
ich werde den Hunderteuroschein auf der Bank wechseln
ich bezahle die Schulden gleich, ich muss erst wechseln
b)
Geld einer Währung in Geld einer anderen Währung umtauschen
Beispiele:
Euro gegen Rubel wechseln
an der Grenze müssen wir noch Geld wechseln
nachdem ich auf der Bank gewesen bin, um Geld zu wechseln [FrischHomo faber226]
4.
mehrere Dinge, Menschen wechselnmehrere verschiedene Dinge, Menschen folgen unmittelbar aufeinander, lösen sich ab
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
Die schlechten und die guten Zeiten wechselten wie Regen und Sonnenschein [PolenzBüttnerbauer1,46]
Diese Stimmung wechselte mit anderen Stimmungen [BrechtDreigroschenroman225]
Flux war immer da, indessen die anderen Mägde rasch wechselten [GaiserNascondo180]
5.
etw. wechseltetw. ändert sich (mehrmals hintereinander) (hat)
Beispiele:
seine Stimmung, der Ausdruck seines Gesichtes konnte sehr schnell wechseln
die Mode, das Wetter wechselt ständig
das Programm wechselt alle vierzehn Tage
Als Zuschauer saß sie vor einer Bühne mit wechselnder Beleuchtung und Szenerie [Ch. WolfGeteilter Himmel49]
Wie viele wir auf der Schicht sind, weiß keiner ... »Das wechselt hier oft«, sagt einer [WallraffWir brauchen Dich96]
wechselndeinmal gut, einmal weniger gut, einmal mehr, einmal weniger
Grammatik: oft im Part. Präs.
Beispiele:
etw. mit wechselndem Erfolg versuchen
wechselnde Umstände
morgen bei leichtem Temperaturanstieg wechselnde Bewölkung, wechselnd bewölkt
»wie geht es dir?« »Wechselnd«
jmd. wechselt etw.bei jmdm. ändert sich etw.
Beispiel:
plötzlich wechselte sie die Farbe (= bekam sie eine andere Gesichtsfarbe)
6.
von einem Ort zu einem anderen wechselneinen Ort verlassen und sich zu einem anderen begeben
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
von der einen Straßenseite zur anderen wechseln
von einem Café ins andere wechseln [SeghersTransit5,233]
Jägersprache das Wild wechseltdas Wild läuft (in ruhiger Gangart), zieht (auf einem Wechsel)
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’, mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
hier hat ein Hirsch gewechselt
Die Verfolgung der Fährte ergab, daß der Elch in südöstlicher Richtung des Bezirkes Cottbus gewechselt ist [Natur u. Heimat1959]
über etw. wechseln
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiel:
der Hirsch wechselte über die Autobahn (= überquerte sie)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wechsel · wechseln · Wechsler · abwechseln · verwechseln · Wechselbalg · Wechselfieber
Wechsel m. ‘(Aus)tausch, Veränderung, Aufeinanderfolge, Schuldschein’, ahd. wehsal n. m. ‘Tausch, Aufeinanderfolge, Änderung, Handel’ (8. Jh.), mhd. wehsel, (md.) wechsel, wessel m. n. ‘Wechsel, Tausch, Austausch, Ersatz, Handel, Vorkaufsrecht’, asächs. wehsal m. n. ‘Wechsel, Tausch, Handel, Geld’, mnd. wessele, wissele f., wissel m. ‘Wechsel, Tausch, Wechslerbank, -geschäft’, mnl. nl. wissel m., anord. vīxl n. ‘Wechsel, Austausch’, gebildet mit dem Suffix ie. -slo-, germ. -sla- zu ie. *u̯eig- ‘Wechsel, Abwechslung’, auch ‘biegen, winden, sich wenden, weichen’ (s. ↗weichen und ↗weich). Auf die Variante ie. *u̯eik- führt verwandtes lat. vicis (Genitiv) ‘Wechsel, Abwechslung’ (s. ↗Vikar). Wechsel ist als ‘Zustand oder Handlung, wodurch etw. an die Stelle eines anderen tritt’ zu erklären; daraus entwickelt sich ‘Tausch, Veränderung, Aufeinanderfolge’. Das Substantiv wird schon im Ahd. auf den Warentausch und -kauf bezogen; im Geldverkehr bezeichnet es zunächst den ‘Umtausch von Geldsorten’ sowie die ‘Wechselzahlung’, d. h. die ‘schriftliche Zusicherung, zu einem späteren Zeitpunkt eine bestimmte Summe zu zahlen’ (14. Jh.), nach ital. cambio ‘Wechselzahlung’; vgl. mlat. cambium ‘Tausch(urkunde)’, zu spätlat. cambiāre ‘wechseln, tauschen’. Aus der Gewohnheit, ein solches Schriftstück statt Bargeld an Dritte weiterzugeben, entwickelt sich im 16. Jh. ‘Urkunde für eine Wechselzahlung’, älteres Wechselbrief (14. Jh.) ablösend, weiter ‘Geldanweisung’ (18. Jh.), auch ‘Geld, das auf den Wechsel gezahlt wird’ (17. Jh.). wechseln Vb. ‘(aus-, um)tauschen, an die Stelle eines anderen setzen, verändern’, ahd. wehsalōn (8. Jh.), wehsalen, wihslen (9. Jh.), mhd. wehseln. Wechsler m. ‘wer Geld wechselt’, ahd. wehs(a)lāri (11. Jh.), mhd. wehselære, wehseler. abwechseln Vb. ‘wechselnd aufeinanderfolgen (lassen), ablösen’ (15. Jh.), auch (bis ins 18. Jh.) ‘(Geld) ein-, umtauschen’, mhd. abewechseln. verwechseln Vb. ‘versehentlich vertauschen’, ahd. firwehsalen, -wihslen (8. Jh.), firwehsalōn (um 1000) ‘verwandeln’, mhd. verwehseln ‘(um)wechseln, (ver)tauschen’. Wechselbalg m. ‘mißgestaltetes Kind’, das nach abergläubischer Vorstellung von bösen Geistern einer Wöchnerin untergeschoben worden ist, auch allgemein ‘untergeschobenes Kind’, mhd. wehselbalc (s. ↗Balg). Vgl. gleichbed. ahd. wehseling m. (um 1000) und ahd. wehselkind n. (um 1000), mhd. wehselkint. Wechselfieber n. ‘in bestimmten Abständen auftretendes Fieber, Malaria’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • der Herkunft nach · ↗eigentlich · seinem Ursprung nach · ↗ursprünglich · vom Herkommen · von Haus(e) aus · von der Familie her
Synonymgruppe
(sich) (beruflich) neu orientieren · ↗(sich) (beruflich) umorientieren · ↗(sich) verändern · ↗umschulen · wechseln  ●  ↗umsatteln  ugs. · ↗umsteigen  ugs.
Assoziationen
  • der Herkunft nach · ↗eigentlich · seinem Ursprung nach · ↗ursprünglich · vom Herkommen · von Haus(e) aus · von der Familie her
  • (eine) Umschulung absolvieren · (eine) Umschulung machen · (eine) Zweitausbildung machen · (eine) zweite Ausbildung machen · (sich) umschulen lassen · umgeschult werden · ↗umschulen (auf)
Synonymgruppe
(sich) verändern · ↗schwanken · wechseln  ●  ↗alternieren  geh. · ↗flottieren  geh. · ↗fluktuieren  geh., lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablöse Anbieter Aufsichtsrat Beruf Besitzer Eigentümer Farbe Front Nationalspieler Saison Seite Sommer Spitz Straßenseite Stürmer Trainer Verein Vorstand Zweitligist ablösefrei abwechseln auswechseln dann einwechseln er häufig oft spät ständig überwechseln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wechseln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Frau wechselt dann die Farbe, und wenn sie zufällig vor einer roten Wand steht, kann man weiter mit seinem Wissen glänzen.
Die Zeit, 05.01.2009, Nr. 01
Der Mann wechselte leise ein paar Worte mit seiner Frau.
Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 140
Wir wechselten ein paar Worte unter dem schönen Mantel des Italienischen.
Walser, Martin: Ehen in Philippsburg, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1957], S. 169
Das wollen wir anderen überlassen, die vielleicht vorhaben, den Besitzer zu wechseln.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 03.02.1942, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Der Preis des Hopfens wechselt zwischen 10 - 500 Mark für 50 kg.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 260
Zitationshilfe
„wechseln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wechseln>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wechselmarke
Wechselkursveränderung
Wechselkurssystem
Wechselkursschwankung
Wechselkursrisiko
Wechselnehmer
Wechselobjektiv
Wechselpfennig
Wechselplatte
Wechselplattenlaufwerk