wechselwarm

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwech-sel-warm
Wortzerlegungwechselnwarm
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Beispiel:
ein wechselwarmes Bad (= Wechselbad)
2.
Zoologie die Körpertemperatur ständig entsprechend der Außentemperatur verändernd, kaltblütig
Beispiele:
wechselwarme Tiere (= Kaltblüter)
wechselwarme Wirbeltiere
Reptilien, Fische sind wechselwarm

Thesaurus

Biologie, Zoologie
Synonymgruppe
wechselwarm  ●  ↗kaltblütig  veraltet · ↗poikilotherm  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Reptil Tier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wechselwarm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als wechselwarme Tiere kommen sie jedoch in Regionen von bis zu 2000 Metern Höhe vor.
Die Welt, 13.09.2005
Es sind wechselwarme Lebewesen, die vergeblich versuchen würden, ihre Temperatur anzupassen.
Die Zeit, 22.10.2007, Nr. 43
Reptilien sind wechselwarm, sie sind somit auf eine externe Wärmezufuhr angewiesen, die über den Tag variieren sollte.
Süddeutsche Zeitung, 09.04.2002
Wie bei allen wechselwarmen Lebewesen werde der Stoffwechsel der Panzerechsen bei sinkender Umgebungstemperatur immer langsamer, was schließlich zum Tode führen könne.
Der Tagesspiegel, 26.06.2001
So sind alle Kriechtiere, Lurche und Fische, alle Insekten und niederen Lebewesen wechselwarme Tiere.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 100
Zitationshilfe
„wechselwarm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wechselwarm>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wechselwähler
wechselvoll
Wechselverkehr
Wechselverhältnis
Wechseltierchen
wechselweise
Wechselwild
wechselwirken
Wechselwirkung
Wechselwirtschaft