wegbringen
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungweg-brin-gen
Wortzerlegungweg-bringen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. von der Stelle, an der es sich befindet, nach einer anderen Stelle bringen
Beispiele:
ich habe die Sachen, das Buch weggebracht
ich habe das Paket weggebracht (= zur Post gebracht)
jmdn. wegbringen umgangssprachlich
Beispiel:
den Besuch wegbringen (= ein Stück begleiten)
etw. von der Stelle, an der es sich befindet, nach einer anderen Stelle schaffen können
Beispiel:
allein bringe ich den Schrank nicht (von hier) weg
jmdn. zum Weggehen von der Stelle, an der er sich befindet, bewegen können
Beispiel:
sie war nicht von dem Schaufenster wegzubringen
2.
umgangssprachlich etw. beseitigen, entfernen können
Beispiel:
Gustav hat durch Training ein bißchen von dieser Schwere weggebracht [Feuchtw.Oppermann17]

Thesaurus

Synonymgruppe
abtransportieren · ↗ausräumen · beiseiteräumen · ↗beseitigen · ↗entfernen · ↗fortbringen · ↗fortschaffen · ↗verbringen · ↗verfrachten · wegbringen · ↗wegräumen · ↗wegschaffen  ●  ↗forttragen  veraltend
Oberbegriffe
Synonymgruppe
abtransportieren · ↗fortschaffen · wegbringen · ↗wegtransportieren
Synonymgruppe
abführen · ↗abholen · in Haft nehmen · mit auf die Wache nehmen · mit zur Wache nehmen · wegbringen  ●  ↗mitnehmen  ugs. · ↗sistieren  fachspr.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkohol Arbeitslosen Bestatter Bewohner Bussen Demonstranten Drogen Flaschen Flüchtlinge Front Insel Kinder Krankenwagen Kriminelle Lastwagen Leiche Leichen Müll Polizisten Sarg Schiff Straße Tabellenende Tote Trage Verletzte Verwundeten Wagen abholt bringt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegbringen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem gesammelten Geld bringt sie Frauen von der Prostitution weg: 20 hat sie bereits gerettet.
Bild, 16.02.2006
Außerdem ging es darum, die Kinder möglichst weit vom Vater wegzubringen.
Der Tagesspiegel, 12.12.2004
Wenn Sie nicht freiwillig gehen, muß ich Sie gewaltsam wegbringen lassen.
Hohlbein, Wolfgang: Das Druidentor, Stuttgart: Weitbrecht 1993, S. 184
Leider mußten wir aber heute morgen den Apparat wieder wegbringen.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 13.08.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Am Tag, an dem ich sie wegbringen wollte, fand ich sie nicht mehr.
Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 63
Zitationshilfe
„wegbringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegbringen>, abgerufen am 15.12.2017.

Weitere Informationen …