wegdiskutieren

Grammatik Verb · diskutiert weg, diskutierte weg, hat wegdiskutiert
Aussprache 
Worttrennung weg-dis-ku-tie-ren
Wortzerlegung  weg- diskutieren
eWDG

Bedeutung

etw. lässt sich nicht wegdiskutieren, jmd. kann etw. nicht wegdiskutieren (= etw. steht so eindeutig fest, dass sein Dasein, sein Vorhandensein nicht durch Reden verneint werden kann)
Beispiel:
diese Tatsache lässt sich nicht wegdiskutieren, kannst du nicht wegdiskutieren

Typische Verbindungen zu ›wegdiskutieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegdiskutieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegdiskutieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die statistische Belegung deutscher Kinder im internationalen Vergleich lässt sich aber nicht wegdiskutieren.
Der Tagesspiegel, 19.04.2004
Auch wenn sie unangenehm ist, so lässt sie sich nicht wegdiskutieren.
Süddeutsche Zeitung, 13.03.2003
Diese Sätze sind nicht zu leugnen, nicht aus der Welt zu schaffen, können und sollen nicht wegdiskutiert werden.
Die Zeit, 30.07.1982, Nr. 31
Ein Netzbrummen ist deutlichst vernehmbar und läßt sich nicht mehr wegdiskutieren.
C't, 1996, Nr. 7
Diese Furcht ist gerechtfertigt, und die Gefahr besteht wirklich, wenn auch viele Leute versuchen, sie wegzudiskutieren.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1949]
Zitationshilfe
„wegdiskutieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegdiskutieren>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegdirigieren
wegdenken
wegdämmern
wegchippen
wegbröckeln
wegdisputieren
Wegdistel
wegdösen
wegdrängen
wegdrehen