Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wegeilen

Grammatik Verb
Worttrennung weg-ei-len
Wortzerlegung weg- eilen

Verwendungsbeispiele für ›wegeilen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er kann von seinem Platz nicht wegeilen und seinen Schülern noch ein letztes Halt zurufen. [Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 264]
Vielmehr mußte er im sonnennächsten Punkt seiner Bahn fast eine Kehrtwende gemacht haben – andernfalls hätte er nicht so rasch wieder von der Sonne wegeilen können. [o. A.: Hale-Bopp - der siebenschweifige Himmelsbote. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]]
Denn von Lichtquellen, die von uns wegeilen, erhalten wir eine in den roten Bereich verschobene optische Rückmeldung. [Der Tagesspiegel, 01.04.2002]
Natürlich kommt dann auch das Gefühl der Vergeblichkeit, sieht man sich als Relikt, über das der Fortschritt weggeeilt ist. [Die Zeit, 28.03.1980, Nr. 14]
Zitationshilfe
„wegeilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegeilen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegdürfen
wegdösen
wegdämmern
wegducken
wegdrücken
wegelagern
wegen
wegen nichts und wieder nichts
wegern
wegessen