weggleiten

GrammatikVerb
Worttrennungweg-glei-ten
Wortzerlegungweg-gleiten

Typische Verbindungen zu ›weggleiten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weggleiten‹.

Verwendungsbeispiele für ›weggleiten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie zwei Schatten glitten sie weg, dunkel, ruhig und kalt.
Die Zeit, 11.01.1982, Nr. 02
Auf den schneeblanken Stellen, die bei Nacht überfroren sind, gleiten die Pelzstiefel allzu leicht weg.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 270
Freunde, mit denen er sich verbunden glaubte, gleiten ihm weg.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 199
Bilder flackerten auf, die meine Augen nicht festhalten konnten, sie glitten weg, blieben an meinen Wimpern kleben, als Fragmente.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 58
Die Maschine glitt wieder ein Stück von den Bäumen weg und setzte dicht neben den toten Soldaten auf.
Hohlbein, Wolfgang: Das Druidentor, Stuttgart: Weitbrecht 1993, S. 902
Zitationshilfe
„weggleiten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weggleiten>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weggießen
weggetreten
Weggeselle
Weggenosse
weggehen
Weggli
weggluckern
weggondeln
weggraben
weggraulen