Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

weglaufen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung weg-lau-fen
Wortzerlegung weg- laufen
eWDG

Bedeutung

die Stelle, an der man sich befindet, (eilig) zu Fuß verlassen
Beispiele:
er lief noch einmal weg, um die anderen zu holen
vom Spiel weglaufen
plötzlich lief sie weg, ohne ein Wort zu sagen
die Kinder sind vor dem Hund weggelaufen
er bekam Angst und lief weg
die Stelle, an der man sich befindet, (eilig, heimlich, für immer) verlassen
Beispiele:
von zu Hause weglaufen (= das elterliche Haus mit der Absicht, nicht wiederzukehren, verlassen)
Auch aus dem Jugendwerkhof lief der Jugendliche mehrfach weg (= floh er) [ Neue Justiz1967]
»Hat er keine Frau?« – »Sie ist ihm weggelaufen (= hat ihn für immer verlassen) …« [ NossackSpirale25]
umgangssprachlich, scherzhaft, bildlich etw. läuft jmdm. nicht wegetw. hat Zeit, drängt nicht, weil es jmdm. sicher ist
Beispiele:
ich warte noch bis zum nächsten Gehalt, die Stereoanlage läuft mir ja nicht weg (= gibt es auch später noch, sodass ich sie auch dann noch kaufen kann)
gut, ich komme mit ins Kino, der Abwasch läuft mir ja nicht weg (= das schmutzige Geschirr bleibt ja stehen, sodass ich es auch später noch abwaschen kann)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) fluchtartig entfernen · davonlaufen · davonrennen · es (auf einmal) (sehr) eilig haben · fortlaufen · fortrennen · hasten · laufen gehen · weglaufen  ●  wegrennen  Hauptform · (die) Beine in die Hand nehmen  ugs., fig., variabel · (die) Beine untern Arm nehmen  ugs., fig., variabel · (einen) flotten Schuh machen  ugs. · Hackengas geben  ugs. · davonstieben  geh. · enteilen (lit.)  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) auskommen · ausbüxen · ausreißen · entlaufen  ●  (jemandem) weglaufen  Hauptform · Reißaus nehmen  veraltend · das Weite suchen  ugs. · durchbrennen  ugs. · sich aus dem Staub machen  ugs. · stiften gehen  ugs.
Assoziationen
  • (das) Weite suchen · die Flucht ergreifen · entfliehen · entkommen · fliehen · flüchten · weglaufen · zu entkommen versuchen  ●  Fersengeld geben  veraltend · (sich) aus dem Staub machen  ugs. · (sich) dünn(e) machen  ugs. · (sich) verdrücken  ugs. · abhauen  ugs. · ausfliegen  ugs., ironisch · stiften gehen  ugs. · türmen  ugs. · verduften  ugs. · zu entkommen suchen  geh.
  • abgehauen · abwesend · auf der Flucht · auf und davon · ausgerissen · durchgebrannt · entflohen · entkommen · flüchtig · fort · geflohen · geflüchtet · hat sich abgesetzt · hat sich der Strafverfolgung entzogen · nicht da · weggelaufen  ●  abgängig  Amtsdeutsch · absent  veraltet · ausgeflogen  fig. · (und) ward nicht mehr gesehen (pseudo-literarisch)  geh., Spruch, scherzhaft · ausgebüxt  ugs. · entfleucht  geh., altertümelnd, scherzhaft · getürmt  ugs., Jargon · nicht mehr da  ugs. · stiften gegangen  ugs., regional · weg (= fortgelaufen, weggefahren)  ugs., Hauptform · über alle Berge  ugs., fig.
  • (es) fehlt jede Spur (von) · fort · hat sich verflüchtigt · nicht auffindbar · nicht aufzufinden · nicht zu finden · spurlos verschwunden · unauffindbar · verloren gegangen · vermisst (werden) · verschollen · verschwunden · vom Winde verweht  ●  weg  Hauptform · (sich) in Luft aufgelöst haben  ugs. · Gott weiß wo  ugs. · abhanden gekommen  ugs. · dahin  geh. · entschwunden  geh., auch ironisch · flöten gegangen  ugs. · futsch  ugs. · futschikato  ugs., scherzhaft · hops  ugs. · nicht mehr da  ugs. · perdu  geh., franz., veraltet · sonst wo  ugs. · verschütt gegangen  ugs. · von Windows verweht  ugs., scherzhaft · weg vom Fenster  ugs., veraltend · wie vom Erdboden verschluckt  ugs. · wie weggeblasen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem) davonlaufen · (jemandem) weglaufen · (mit jemandem) durchbrennen · nicht bleiben
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Weite suchen · die Flucht ergreifen · entfliehen · entkommen · fliehen · flüchten · weglaufen · zu entkommen versuchen  ●  Fersengeld geben  veraltend · (sich) aus dem Staub machen  ugs. · (sich) dünn(e) machen  ugs. · (sich) verdrücken  ugs. · abhauen  ugs. · ausfliegen  ugs., ironisch · stiften gehen  ugs. · türmen  ugs. · verduften  ugs. · zu entkommen suchen  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›weglaufen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weglaufen‹.

Verwendungsbeispiele für ›weglaufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ihr mich entführt habt, wollte ich sowieso gerade weglaufen. [Boie, Kirsten: Skogland, Ort: Hamburg 2005, S. 204]
Wenn ich Du gewesen wäre, wäre ich gleich wieder weggelaufen. [Tucholsky, Kurt: An Mary Gerold-Tucholsky, 11.04.1924. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1924], S. 16019]
Einem Arzt, der sich nicht für seine Patienten einsetzte, liefen sehr schnell die Kunden weg. [Der Spiegel, 03.04.1989]
Ich bin schon aus dem Bett, jetzt laufe ich wirklich weg. [konkret, 1984]
Sie wird nicht mehr weglaufen – das kann ich Ihnen versprechen. [Tucholsky, Kurt: Schloß Gripsholm. In: ders., Werke und Briefe, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931], S. 3144]
Zitationshilfe
„weglaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weglaufen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weglassen
weglassbar
weglachen
wegkönnen
wegkurieren
weglecken
weglegen
weglenken
wegleugnen
wegloben