Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wegschenken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung weg-schen-ken
Wortzerlegung weg- schenken
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich etw., was man nicht mehr behalten möchte, verschenken, jemandem, irgendjemandem schenken
Beispiel:
[was wir] bei dem großen Auszug nicht verkaufen konnten, haben wir mitgenommen. Natürlich hätte man es wegschenken können [ KafkaAmerika314]

Verwendungsbeispiele für ›wegschenken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alle aber müßten wissen, daß es ein Fehler ist, die Drohung mit Bodentruppen wegzuschenken. [Die Welt, 10.04.1999]
Drei Viertel lang hatte Alba das Geschehen im Griff, schenkte dann das letzte Viertel 18:28 weg. [Bild, 20.12.2004]
Das sind gute Punkte, aber wenn man es in der Hand hat und es dann wegschenkt, dann ist das kein gutes Gefühl. [Die Zeit, 13.06.2011 (online)]
Es geht uns miserabel, und jetzt wird auch noch unsere Trophäe weggeschenkt, ohne Gegenleistung? [Der Spiegel, 19.02.1990]
Den letzten Satz schenkte sein Mannschaftskollege mit sinnlosem Geballere weg, ohne jeden Widerstand. [Süddeutsche Zeitung, 15.07.2002]
Zitationshilfe
„wegschenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegschenken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegschaufeln
wegschauen
wegschaffen
wegsaugen
wegsaufen
wegscheren
wegscheuchen
wegschicken
wegschieben
wegschießen