wegschenken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungweg-schen-ken
Wortzerlegungweg-schenken
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich etw., was man nicht mehr behalten möchte, verschenken, jemandem, irgendjemandem schenken
Beispiel:
[was wir] bei dem großen Auszug nicht verkaufen konnten, haben wir mitgenommen. Natürlich hätte man es wegschenken können [KafkaAmerika314]

Typische Verbindungen zu ›wegschenken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegschenken‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegschenken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drei Viertel lang hatte Alba das Geschehen im Griff, schenkte dann das letzte Viertel 18:28 weg.
Bild, 20.12.2004
Alle aber müßten wissen, daß es ein Fehler ist, die Drohung mit Bodentruppen wegzuschenken.
Die Welt, 10.04.1999
Das sind gute Punkte, aber wenn man es in der Hand hat und es dann wegschenkt, dann ist das kein gutes Gefühl.
Die Zeit, 13.06.2011 (online)
Es geht uns miserabel, und jetzt wird auch noch unsere Trophäe weggeschenkt, ohne Gegenleistung?
Der Spiegel, 19.02.1990
Wenn man schon im August Winterwaren anbietet und der August hat Sahara-, der September Mittelmeerklima, dann soll man nicht aus Nervosität alles wegschenken.
Der Tagesspiegel, 08.12.2003
Zitationshilfe
„wegschenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegschenken>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wegscheide
Wegscheid
wegschaufeln
wegschauen
wegschaffen
wegscheren
wegscheuchen
wegschicken
wegschieben
wegschießen