wegschlafen

Grammatik Verb
Worttrennung weg-schla-fen
Wortzerlegung  weg- schlafen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich einschlafen

Typische Verbindungen zu ›wegschlafen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegschlafen‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegschlafen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist doch sehr spät, schläft nicht so mancher weg?
Süddeutsche Zeitung, 17.03.1995
Seinen Stoppelbart hat er längst abrasiert und die Ringe unter den Augen weggeschlafen.
Die Zeit, 21.10.1988, Nr. 43
Schöner konnte ein Abschied nicht sein, kein Klammern mehr, gelacht und weggeschlafen.
Der Tagesspiegel, 04.03.2005
Bloß keine Träume mehr, nur nicht wieder einschlafen, dem Tag die Zeit wegschlafen, mit dem Speichel des Schlafes unsere käsige Zeit davonlutschen.
Die Zeit, 22.07.1999, Nr. 30
Die Grusinskaja möchte nicht aufstehen, sie möchte hier liegenbleiben, mitten auf der Bühne, und einschlafen, wegschlafen von allem.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 110
Zitationshilfe
„wegschlafen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegschlafen>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegschippen
wegschießen
wegschieben
wegschicken
wegscheuchen
wegschlagen
wegschleichen
wegschleifen
wegschleppen
wegschleudern