Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wegschwimmen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung weg-schwim-men
Wortzerlegung weg- schwimmen
eWDG

Bedeutung

etw. schwimmt wegetw. entfernt sich schwimmend von der Stelle, an der es sich befindet
Beispiel:
der Schwan schwamm weg, als wir ihn füttern wollten
jmd. schwimmt weg
Beispiel:
er schwamm weg (von uns)
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlichihm sind alle, die Felle weggeschwommen (= er musste die Hoffnung aufgeben)

Thesaurus

Synonymgruppe
davonschwimmen · wegschwimmen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›wegschwimmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegschwimmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegschwimmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wie er losgeht und redet und redet in immer neuen Gruppen, dann denkt man eher, die Felle schwimmen ihm weg. [Süddeutsche Zeitung, 23.02.2001]
Die Felle waren ihnen weggeschwommen, und sie glaubten, sie kämen wieder. [Tucholsky, Kurt: Die Herren von gestern. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 9270]
Felle in fließendem Gewässer zu spülen, dabei schwammen diese öfters weg. [Krämer, Walter / Sauer, Wolfgang, Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 135]
Für das zweite Ziel schwamm ihnen aber am Ende auch der letzte Strohhalm weg. [Süddeutsche Zeitung, 12.12.2002]
Denen schwimmt eine gewisse Verhandlungsmacht weg, die sie bisher durchaus profitabel für sich ausgeübt haben. [Süddeutsche Zeitung, 01.12.1998]
Zitationshilfe
„wegschwimmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegschwimmen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegschwemmen
wegschwadronieren
wegschubsen
wegschrubben
wegschnüren
wegschwindeln
wegschütten
wegsegeln
wegsehen
wegsenden