wegschwimmen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungweg-schwim-men (computergeneriert)
Wortzerlegungweg-schwimmen
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. schwimmt wegetw. entfernt sich schwimmend von der Stelle, an der es sich befindet
Beispiel:
der Schwan schwamm weg, als wir ihn füttern wollten
jmd. schwimmt weg
Beispiel:
er schwamm weg (von uns)
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlichihm sind alle, die Felle weggeschwommen (= er mußte die Hoffnung aufgeben)

Thesaurus

Synonymgruppe
davonschwimmen · wegschwimmen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›wegschwimmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegschwimmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegschwimmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wie er losgeht und redet und redet in immer neuen Gruppen, dann denkt man eher, die Felle schwimmen ihm weg.
Süddeutsche Zeitung, 23.02.2001
Die Felle waren ihnen weggeschwommen, und sie glaubten, sie kämen wieder.
Tucholsky, Kurt: Die Herren von gestern. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 9270
Felle in fließendem Gewässer zu spülen, dabei schwammen diese öfters weg.
Krämer, Walter / Sauer, Wolfgang, Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 135
Ich trank und rauchte, schoß Ringe in die Luft und ließ meine Gedanken wegschwimmen.
Arjouni, Jakob: Happy birthday, Türke!, Zürich: Diogenes 1987 [1985], S. 105
Er streifte die Kleider ab, glitt in den Weiher und schwamm ein paar Stöße vom Ufer weg.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 223
Zitationshilfe
„wegschwimmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegschwimmen>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegschwemmen
wegschwadronieren
wegschütten
wegschubsen
wegschrubben
wegschwindeln
wegsegeln
wegsehen
wegsein
Wegseite