wegspülen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung weg-spü-len
Wortzerlegung  weg- spülen
eWDG

Bedeutung

etw. von der Stelle spülen, an der es sich befindet
Beispiele:
der Regen spülte den Staub weg
[ein Hochwasser] das Brücken und Häuser wegspülte [ RauchfußSchles. Himmelreich603]
salopp, bildlich
Beispiel:
spülen wir unseren Ärger mit einem guten Schluck weg (= vertreiben wir ihn durch Trinken) [ BredelVäter386]

Typische Verbindungen zu ›wegspülen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegspülen‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegspülen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber da hat der Regen das Lächeln der Mona Lisa weggespült.
Bild, 20.05.2000
Von den bedruckten Stellen läßt sie sich dann wieder wegspülen.
o. A.: Lexikon der Kunst - Z. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 35072
Bei den sintflutartigen Überschwemmungen waren zahlreiche Dämme gebrochen und Häuser beschädigt oder weggespült worden.
Süddeutsche Zeitung, 12.08.2002
An vielen Stellen war die Erde unwiederbringlich weggespült, und das nackte Gestein trat hervor.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 59
Hinter den windigen Wänden wurde gejohlt, gerülpst und Dreck weggespült.
Koeppen, Wolfgang: Tauben im Gras. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1951], S. 14
Zitationshilfe
„wegspülen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegsp%C3%BClen>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegspritzen
wegspringen
wegspreizen
wegsperren
wegsollen
wegstecken
wegstehen
wegstehlen
wegstellen
wegstemmen