wegtauchen

GrammatikVerb
Worttrennungweg-tau-chen
Wortzerlegungweg-tauchen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
tauchend verschwinden
b)
umgangssprachlich sich zurückziehen, sich nicht mehr sehen lassen, nichts mehr von sich hören lassen (um sich einer unangenehmen, schwierigen Situation zu entziehen)
2.
sich tauchend unter etw. hinwegbewegen

Typische Verbindungen zu ›wegtauchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegtauchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›wegtauchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andere, insbesondere die Union, tauchen weg und denken mehr parteitaktisch als wirklich in Interessen des Landes.
Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08
Unter dem nächsten Schwall tauchte der Mann triumphierend weg, dann wurde er wieder getroffen.
Der Spiegel, 14.10.1985
Wir tauchten gerade noch rechtzeitig darunter weg und preßten uns flach auf den Boden.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 977
Tom wandte sich um und stieß John die Faust gegen den Mund, kam wieder frei und tauchte weg.
Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 12
Das bedeutet praktisch, daß ein mit Rettungsmaßnahmen befaßtes U-Boot vor einem Flugzeug, das in seine Sichtweite kommt, nicht mehr rechtzeitig wegtauchen kann.
o. A.: Einhundertneunundsiebzigster Tag. Dienstag, 16. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 13728
Zitationshilfe
„wegtauchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wegtauchen>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegstutzen
wegstürzen
Wegstunde
Wegstück
wegstreichen
wegtauen
wegtaumeln
wegtherapieren
wegtilgen
wegtragen