Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wehrbereit

Grammatik Adjektiv
Worttrennung wehr-be-reit
Wortzerlegung Wehr1 bereit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bereit, entschlossen, Wehr-, Kriegsdienst zu leisten

Verwendungsbeispiele für ›wehrbereit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu brauchte sie eine gut ausgebildete, gesunde, körperlich leistungsfähige, einsatzbereite, wehrbereite Mannschaft. [o. A.: Zweihundertdritter Tag. Mittwoch, 14. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 554]
Traditionell gilt in der Schweiz, dass der Soldat immer wehrbereit sein muss und bewaffnet an seinem möglichen Einsatzort eintrifft. [Die Zeit, 13.02.2011 (online)]
Die Streitkräfte, so vernimmt man von der Hardthöhe, seien auf wehrbereiten Nachwuchs angewiesen; ihn für sich zu gewinnen, sei gesetzlicher Auftrag der Bundeswehr. [C't, 2001, Nr. 18]
Unter dem Motto „Kampfentschlossen und Wehrbereit“ führt die FDJ zusammen mit der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) die mehrmonatige Massenaktion „Signal DDR 30“ durch. [Die Zeit, 16.03.1979, Nr. 12]
Zitationshilfe
„wehrbereit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wehrbereit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wehmütig
wehmutsvoll
wehlich
wehleidig
wehklagen
wehrdiensttauglich
wehrdienstuntauglich
wehren
wehrfähig
wehrhaft