Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

weiden

Grammatik Verb · weidet, weidete, hat geweidet
Aussprache  [ˈvaɪ̯dn̩]
Worttrennung wei-den
GrundformWeide2
Wortbildung  mit ›weiden‹ als Erstglied: Weidegerechtigkeit · Weidsack  ·  mit ›weiden‹ als Letztglied: abweiden · ausweiden · beweiden · überweiden
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
etw. [ein Tier] weidetauf einer Weide Nahrung suchen, Gräser und andere Pflanzen verzehren
Synonym zu grasen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: draußen, friedlich, genüsslich weiden
hat Präpositionalgruppe/-objekt: auf der Koppel, der Wiese, der Alm, der Weide weiden
mit Aktivsubjekt: Kamele, Kühe, Schafe, Ziegen weiden; das Vieh, die Herde weidet
Beispiele:
weidende HerdenWDG
Der Weg […] führt […] hinein in das Land der Nomaden, die in einfachen Hütten aus geflochtenen Holzgerüsten leben, die ihre Herden von Schafen und Ziegen in der kargen Landschaft weiden lassen. [Süddeutsche Zeitung, 24.04.2021]
Rotbraune Rinder weiden auf Almen. [Welt am Sonntag, 02.08.2020]
Eine flache, baumlose Insel trennt den Bischofs‑ vom Großen Plöner See, darauf weiden Hunderte von Gänsen. [Die Welt, 21.09.2019]
Die Sennen ziehen auch heute noch im Sommer mit den Tieren auf die Alpen, lassen sie weiden und stellen aus der Milch Käse her[…]. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Zürich: Schweizer Alpen-Club 2009]
Papa hat auch zwei Schafe, die weiden hinter dem Haus. [[o. A.]: Jo-Jo. Berlin 2006]
Es schien dem Vieh eine angenehme Abwechslung zu sein, Laub zu weiden (= Laub als Nahrung zu sich zu nehmen)[.] [ TravenBaumwollpflücker259]WDG
2.
jmd. weidet etw. [Tiere]Tiere auf die Weide führen, sodass diese sich dort von Gräsern und anderen Pflanzen ernähren können
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: die Lämmer, Kühe, Schafe, Ziegen weiden; das Vieh, die Herde, die Tiere weiden
Beispiele:
er weidet die Herde auf den Almen, WiesenWDG
Schäfer, die auf den dornigen Hängen in mittlerer Ferne ihre klimpernden Herden weideten, standen auf ihre Stäbe gestützt. [Welt am Sonntag, 08.09.2013]
Während die Männer weit weg von zu Hause im unwirtlichen Küstengebirge ihre Ziegen weideten und Käse herstellten, bewirtschafteten ihre Familien in den fruchtbaren Tälern die Olivenhaine, Rebberge und Gemüsegärten. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Zürich: Schweizer Alpen-Club 2008]
Nicht wenige Nomadenfamilien besitzen […] einige Felder, auf denen sie in der Regenzeit Hirse anbauen und in der Trockenzeit ihre Herden weiden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.11.1993]
Hirten weiden gelassen ihre Herden: Pferde, Schafe und Ziegen, Rinder oder Kamele. [Neues Deutschland, 02.02.1958]
biblisch [Psalm 23:] Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. [Der Prignitzer, 19.04.2021]
3.
übertragen
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: sich an einem Anblick weiden
a)
abwertend jmd. weidet sich an etw., jmdm.Wohlgefallen, Vergnügen am Leid, am Ärger, der Empörung o. Ä. eines anderen empfinden
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: sich genüsslich an etw. weiden
hat Präpositionalgruppe/-objekt: sich an jmds. Qualen, Unglück weiden
Beispiele:
Menschen weiden sich, oft nur verschämt und heimlich, an Missgeschicken und am Elend der anderen. [Frankfurter Rundschau, 10.04.2021]
Den kometenhaften Aufstieg eines ungewöhnlichen Menschen erst zu feiern und sich dann an seinem Sturz zu weiden: Ist das nicht auch sehr deutsch? [Süddeutsche Zeitung, 15.05.2021]
Am nächsten Tag weidet er sich an der öffentlichen Empörung, liest alles in der Zeitung nach. [Der Spiegel, 01.10.2005]
Ein Mensch, eingesponnen in eine unersättliche Gier nach Geld und Macht, entwickelt sich zu einer Hydra, weidet sich an der Not der von ihm Betrogenen[…]. [Neues Deutschland, 04.08.1989]
metonymisch Man könnte sagen, der Film weidet sich am Leid seiner Protagonisten. [Süddeutsche Zeitung, 07.01.2021]
b)
jmd. weidet sich an etw., jmdm.sich erfreuen, vergnügen, ergötzen
Beispiele:
Wer Freude an einem perfekten Konjunktiv hat, der kann sich allein deshalb schon an der Grammatik des Roman[s] weiden. [Allgemeine Zeitung, 21.02.2001]
Abends spielt manchmal jemand zwischen den Feuerstellen Gitarre oder dreht das Radio auf, dann tanzen ältere Frauen zusammen in den schmalen Durchgängen, während sich grinsende Männer in Camouflage‑Hosen beim Bier an dem Anblick weiden. [Süddeutsche Zeitung, 15.05.2014]
Sie weidete sich an Tannes schockiertem Gesichtsausdruck. [Luhn, Usch / Harvey, Franziska: Nele und die Geburtstagsparty. München 2011]
Während einer hier eingeschalteten Frühstücksrast weideten sich unsere Augen am Anblick der sanften Bergformen des Marumo und Piz Coroi, denen wir nächstens unsere Aufwartung machen wollten. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Zürich: Schweizer Alpen-Club 1962]
Phraseme:
seine Augen, seinen Blick (an etw.) weiden (= Freude, Vergnügen, Wohlgefallen beim Anblick von etw. empfinden)
das Augen, der Blick weidet (sich) (an etw). (= der Anblick von jmdm., etw. bereitet Freude, Vergnügen)
Beispiele:
das Auge weidet sich an der schönen Stickerei, der herrlichen LandschaftWDG
er weidete seinen Blick, seine Augen an ihr, an all der Pracht, den schönen DingenWDG
Wer seine Augen gern an wilder Alpenflora weidet, kommt im Wägital auf seine Kosten. [Luzerner Zeitung, 29.08.2019]
Der Blick weidet genüsslich auf vier Gemälden der wettinischen Sommerfrische‑Schlösschen – Tiefurt, Dornburg, Wilhelmsthal und Belvedere. [Thüringer Allgemeine, 06.04.2020]
Sie kommen, um die letzten Sonnenstrahlen zu trinken, die Augen weiden zu lassen[…]. [Berliner Zeitung, 28.10.1949]
Da wir bei der Auffahrt unsere Blicke sattsam an dem östlichen Panorama geweidet haben, so wendet sich unsere gespannte Aufmerksamkeit nach dem Westen hin, der uns bisher verschlossen war und nun auf einmal sich enthüllt. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Zürich: Schweizer Alpen-Club 1902]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Weide2 · Weidmann · Weidwerk · Augenweide · weiden
Weide2 f. ‘grasbewachsene Fläche als Futterplatz für Herdenvieh’, ahd. weida ‘Nahrungsgewinn’ (auch vom Menschen und nicht nur in bezug auf Pflanzenkost), ‘Futter’ (9. Jh.), mhd. weid(e) ‘Futter, Speise, Nahrungserwerb, Weideplatz, Tagreise, Weg, Jagd, Fischerei’, mnd. weide ‘Weideplatz, Nahrung’, mnl. nl. weide ‘Weideplatz, Grasland’, aengl. wāþ ‘Jagd, das Umherstreifen’, anord. veiðr ‘Jagd’ lassen sich mit aind. vḗti ‘richtet sein Augenmerk auf etw., wendet sich an jmdn., trachtet nach, verfolgt’, griech. hī́esthai (ἵεσθαι, aus *ϝῑ́εσθαι) ‘sich vorwärts bewegen, sich beeilen, streben, begehren’, lat. vīs ‘du willst’, lit. výti ‘treiben, verfolgen, nachjagen’, aslaw. vojinъ, russ. vóin (воин) ‘Krieger, Soldat’ vergleichen und auf eine Wurzel ie. *u̯ei-, *u̯ei̯ə- ‘gehen, auf etw. losgehen, etw. erstreben, erjagen, verfolgen, ersehnen’ sowie ‘Weg, Reihe’ zurückführen. Als Ausgangsbedeutung kann ‘Ausgang auf Nahrungssuche’ (von Menschen und Tieren) erschlossen werden. Bereits im 11. Jh. ist die heutige Bedeutung ‘Futterplatz für Herdenvieh’ entwickelt. Weidmann m. ‘Jäger’, in älterer Sprache auch ‘Fischer’, mhd. weidemann ‘Jäger, Fischer’. Weidwerk n. ‘Jagd’, frühnhd. auch ‘Fischfang, Jagdgerät’, mhd. weidewerc ‘Jägerei, zur Jagd gebrauchte Tiere’. Augenweide f. ‘Freude für die Augen’, mhd. ougenweide ‘das Umherschweifen der Augen, Erquickung für die Augen, Anblick (jeder, auch unangenehmer Art)’, vgl. mhd. weide im Sinne von ‘Speise, Labsal’. weiden Vb. ‘auf der Weide fressen, auf die Weide führen, sich an etw. erfreuen, genießen’, ahd. weidōn ‘Futter suchen, jagen’ (9. Jh.), mhd. weiden ‘auf der Weide fressen, auf die Weide führen, ausschlachten, genießen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abgrasen · abweiden · grasen · weiden
Synonymgruppe
(sich) ergötzen · (sich) weiden · delektieren · divertieren · erfreuen
Synonymgruppe
grasen · weiden · äsen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›weiden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiden‹.

Zitationshilfe
„weiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weiden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weid-
weichspülen
weichmütig
weichmäulig
weichlöten
weidgerecht
weidlich
weidmännisch
weidwund
weifeln