weihen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungwei-hen
Wortbildung mit ›weihen‹ als Erstglied: ↗Weihbischof · ↗Weihbrunnen · ↗Weihebrunnen · ↗Weihefest · ↗Weihegabe · ↗Weihegeschenk · ↗Weihehandlung · ↗Weihehierarchie · ↗Weihekerze · ↗Weihekessel · ↗Weiherede · ↗Weiherelief · ↗Weihestunde · ↗Weihestätte · ↗Weihfest · ↗Weihgabe · ↗Weihgeschenk · ↗Weihkerze · ↗Weihkessel · ↗Weihling · ↗Weihnacht · ↗Weihrauch · ↗Weihrelief · ↗Weihstätte · ↗Weihtum · ↗Weihwasser · ↗Weihwedel
 ·  mit ›weihen‹ als Letztglied: ↗einweihen  ·  mit ›weihen‹ als Grundform: ↗Weihe1 · ↗entweihen · ↗geweiht
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Religion
a)
jmdm. die Weihe, Weihen erteilen
Beispiel:
jmdn. zum Priester, Bischof weihen
b)
etw. durch gottesdienstliche Handlungen segnen (und feierlich in kirchlichen Gebrauch nehmen)
Beispiele:
geweihtes Wasser
ein geweihter Rosenkranz
den Toten in geweihter Erde bestatten
eine Kirche weihen
Der Pfarrer weiht die Lichter auf dem Altar [WaggerlJahr316]
daß die Grotte ... endlich zum Heiligtum geweiht werde [WerfelBernadette486]
c)
etw., besonders eine Kirche, einem Heiligen durch Weihe zueignen
Beispiele:
diese Kirche ist der Jungfrau Maria geweiht
die paar kleinen ... meist dem heiligen Leonhard geweihten Kapellen [GaiserNascondo159]
2.
gehoben einer Sache, jmdm. etw. ganz und gar widmen, schenken
Beispiele:
er hat sein ganzes Leben, seine ganze Kraft, sein Können diesem Werk geweiht
das Mädchen, dem er seine Liebe weiht [Th. MannLotte7,473]
Diese Frau weiht mir ihr junges Leben [Sternheim4,15]
3.
gehoben
Beispiele:
jmd. ist dem Tode geweiht (= jmd. ist dem Tode nahe, kann ihm nicht mehr entrinnen)
die Stadt war dem Untergang geweiht (= war dem Untergang nahe)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

weihen · Weihe2 · Weihrauch
weihen Vb. ‘durch eine religiöse Handlung heiligen, seiner religiösen Bestimmung übergeben, jmdm. (durch die Priesterweihe) ein geistliches Amt übertragen, jmdm. etw. widmen, stiften’, reflexiv ‘sich einer Sache verschreiben’, ahd. wīhen (8. Jh.), mhd. wīhen, wīen, wīchen, asächs. wīhian, mnd. wīen, wīgen, (mit dentalem Gleitlaut) mnl. wīden (aus älterem wīen), nl. wijden, afries. wīa, got. weihan und (mit grammatischem Wechsel) anord. vīgja, schwed. viga (germ. *wīhijan) sind von dem im Nhd. ausgestorbenen (im 19. Jh. nur noch mundartlich gebräuchlichen) und durch heilig ersetzten Adjektiv weich, ahd. wīh (8. Jh.), mhd. wīch, got. weihs ‘heilig’ (germ. *wīha-), substantiviert in asächs. wīh ‘Heiligtum, Tempel’, aengl. wēoh ‘Götzenbild’, anord. ‘heiliger Ort, Gerichtsstätte’, abgeleitet, dessen etymologischer Anschluß nicht gesichert ist. Erwogen wird Verbindung mit aind. vinákti ‘siebt, sichtet, sondert, trennt’, lat. victima ‘Opfertier, Opfer’ und Rückführung auf eine Wurzel ie. *u̯eik- ‘aussondern’. Für weihen ist dann von ‘zu gottesdienstlichen Zwecken aussondern’ auszugehen. Anders Krause in: ZfdA 64 (1927) 269 ff., der für die germ. Formen mit Nasalausfall rechnet, sie daher mit anord. Ving-Þōrr ‘Weihe-Thor’ (d. i. Thor, der weihende Gott) sowie mit aind. paḍviṁśa- (das, wenn nicht falsche Lesart, mit Nasal neben páḍbīśam, páḍvīśam) ‘Fessel, Fußfessel (eines Pferdes)’, griech. (Aorist) ímpsas (ἴμψας) ‘verbunden habend’ und lat. vincīre ‘binden, umwinden’ zusammenstellt und eine Ausgangsbedeutung ‘(magisch, religiös) gebunden’ erschließt. Weihe2 f. ‘Feierlichkeit, feierliche Inbetriebnahme, kultische Handlung, mit der etw. oder jmd. in den Dienst Gottes gestellt wird’ (z. B. Altar-, Priesterweihe), ahd. wīhī(n) (8. Jh.), mhd. wīhe. Weihrauch m. aromatisches Räuchermittel, zu kultischen Zwecken verwendetes Harz des in Südarabien und Nordostafrika beheimateten Weihrauchbaumes, dessen Gebrauch in der christlichen Kirche, anfangs als Opfergabe, seit dem 7. Jh. nachgewiesen ist, ahd. wīhrouh (8. Jh.; zuerst südd.-rhein., von dort ins Md. und Nd. vordringend), mhd. wī(h)rouch, asächs. wīhrōk, mnl. wierooc, nl. wierook, eigentlich ‘heiliger Rauch’ (zum Grundwort s. ↗Rauch).

Thesaurus

Synonymgruppe
(einer Sache) frönen · (jemandes) Leben sein · (sein) Herz hängen an · ↗(sich einer Sache) verschreiben · ↗(sich) in den Dienst (einer Sache) stellen · (sich) versenken (in) · ↗aufgehen (in) · sein (ganzes) Herzblut hineinstecken · sein Leben (einer Sache) weihen  ●  (sich einer Sache) weihen  veraltend · ↗(sich einer Sache) widmen  Hauptform · ↗(einer Sache) leben  geh., altertümelnd · (jemandes) Ein und Alles sein  ugs. · ↗(sich einer Sache) anheimgeben  geh. · ↗(sich einer Sache) hingeben  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altar Basilika Bischof Bischöfin Diakon Diakonin Dom Erzbischof Festgottesdienst Frauenkirche Glocke Gotteshaus Heiliger Kapelle Kardinal Kathedrale Landesbischof Nikolaus Orgel Palmzweig Papst Priester Priesterin Reformationstag Tempel Theologiestudium Untergang Weihbischof ein einweihen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weihen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und vermutlich wäre die Union in ihrer jetzigen Form damit dem Tode geweiht.
Der Tagesspiegel, 22.12.2003
Ohne diesen riskanten Einsatz wäre der industrielle Kern wohl dem Untergang geweiht gewesen.
Die Welt, 09.11.1999
In dieser Reihenfolge ihres Kommens weihte er jedem Tier ein Jahr.
o. A. [cu]: Jahr der Ratte. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1984]
Der erste chinesische B. wurde 1911, der erste indische 1912 geweiht.
Neill, S. C.: Bischof. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 4354
Sie hatten sich weihen zu lassen oder ihre Stellung aufzugeben.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 7352
Zitationshilfe
„weihen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weihen>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weihekessel
Weihekerze
Weihehierarchie
Weihehandlung
Weihegeschenk
Weiher
Weiherede
Weiherelief
Weihestätte
Weihestunde