weiland

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungwei-land
eWDG, 1977

Bedeutung

altertümelnd vormals, einstmals
Beispiele:
Einige schauen sich zwar, wie weiland Lots Weib, verstohlen um [SpoerlFeuerzangenbowle137]
das Werk meines verehrten Lehrers, des Professors Friedrich Jacobs, weiland Ordinarius für neuere deutsche Literaturgeschichte [JensMann189]
[ich] erinnerte mich an einen Brief des jungen Goethe, den er weiland an Friederike schrieb [Lasker-SchülerGedichte113]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

weiland Adv. ‘vorzeiten, ehemals’, ahd. (h)wīlōn, wīlūn (10. Jh.), mhd. wīlen, wīlent, asächs. hwīlon, aengl. hwīlum, mnl. wīlen, nl. wijlen. Als Adverb hervorgegangen aus dem Instrumental der unter ↗Weile (s. d.) genannten westgerm. Formen. Im Dt. mit sekundär angetretenem auslautenden Dental seit dem Mhd. Im 18. Jh. beginnt das Wort zu veralten; es bleibt erhalten als stilistische Besonderheit gehobener Sprache.

Thesaurus

Synonymgruppe
anno dazumal · ↗damalig · ↗dereinst · ↗ehedem · ↗ehemals · ↗einst · ↗einstmals · in (jenen) längst vergangenen Tagen · in (jener) längst vergangener Zeit · in der Vergangenheit · in der guten alten Zeit · in ferner Vergangenheit · in vergangener Zeit · ↗seinerzeit · vor langer Zeit · ↗vordem · ↗vormals · weiland  ●  ↗dazumal  veraltend · ↗früher  Hauptform · ↗dermaleinst  geh., literarisch · ↗einmal  ugs. · lang, lang ist's her  ugs. · vor Zeiten  geh.
Assoziationen
  • Geschichte · ↗Historie · Verflossenheit · ↗Vergangenheit
  • abgelaufen · beendet · es war einmal (und ist nicht mehr) · gelaufen · ↗gewesen · ↗herum · ↗passé · vergangen · ↗vorbei · vorbei (sein) mit · ↗vorüber  ●  ↗passee  alte Schreibung bis 2017 · tot und begraben (z.B. Hoffnungen)  fig. · Essig (sein) mit  ugs. · aus (sein) mit  ugs. · aus und vorbei  ugs. · ↗dahin  geh. · das war (ein)mal  ugs. · rum  ugs. · ↗verflossen  ugs.
  • (das ist) ewig lange her · (das ist) sehr lange her · vor ewig langer Zeit · vor langer, langer Zeit  ●  lang, lang ist's her  Spruch · vor sehr (sehr) langer Zeit  Hauptform · (das ist) schon nicht mehr wahr (so lange ist das her)  ugs., Spruch · vor Ewigkeiten  ugs. · vor einer halben Ewigkeit  ugs.
  • damals · in jenen (fernen) Tagen · in jenen längst vergangenen Tagen · in jener längst vergangenen Zeit · ↗seinerzeit · zu dieser Zeit · zu jener Zeit · zum damaligen Zeitpunkt  ●  ↗da  ugs.
  • Alt-... · Ex-... · ↗alt · ↗ehemalig · ↗einstig · ↗einstmalig · frühere(r) · ↗gewesen · ↗seinerzeitig · ↗vormalig  ●  ↗damalig  Hauptform
  • anachronistisch · ↗antiquiert · ↗mittelalterlich · ↗überholt  ●  ↗Steinzeit  fig., abwertend · finsteres Mittelalter  fig., abwertend · ↗gestrig  fig. · ↗rückständig  abwertend · ↗steinzeitlich  fig., abwertend · ↗verstaubt  fig. · von Vorgestern  fig. · ↗vorgestrig  fig. · ↗vorsintflutlich  fig., abwertend · (auf den) Müllhaufen der Geschichte (gehörend)  ugs. · (das) wussten schon die alten Griechen  ugs. · ↗(ein) Anachronismus  geh.
  • irgendwann in der Vergangenheit  ●  (anno) achtzehnhundert schlag mich tot  ugs. · ↗(anno) dunnemals  ugs. · achtzehnhundert schieß mich tot  ugs. · anno (achtzehnhundert) Piependeckel  ugs. · anno Tobak  ugs. · anno tuck  ugs.
  • vor Jahr und Tag · vor geraumer Zeit · vor längerer Zeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

berühmt klingen verhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiland‹.

Zitationshilfe
„weiland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weiland>, abgerufen am 15.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weil
Weihwedel
Weihwasserwedel
Weihwasserkessel
Weihwasserbecken
Weilchen
Weile
weilen
Weiler
Wein