Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

weinig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wei-nig
GrundformWein
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
nach Wein schmeckend
b)
von Weinen   in Geschmack und Duft sehr ausgeprägt

Verwendungsbeispiele für ›weinig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist von grünlichgelber Farbe, harmonisch mit einer vollen, angenehmen Säure und weinigem Geschmack. [Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 144]
Zwanzig Pfund war einerseits viel Geld damals, aber für eine regelmäßige Wochenschau war es weinig. [Die Zeit, 04.09.1981, Nr. 37]
Weinige Monate zuvor hatte es in der Cunostraße eine Schießerei unter Russen gegeben. [Bild, 18.01.2003]
Er hat nicht weiniger als 250 und nicht mehr als 320 Mitglieder, von denen bei jeder Wahlperiode die Hälfte erneuert wird. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1946]]
Einzig das Outsourcing‑Geschäft, bei dem Firmen große Teile ihrer Datenverarbeitung an einen Dienstleister auslagern, machte weiniger Umsatz. [Der Tagesspiegel, 16.08.2002]
Zitationshilfe
„weinig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weinig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weingerötet
weingelb
weinfarben
weinerlich
weinen
weinrot
weinsauer
weinselig
weise
weisen