weitbekannt

GrammatikAdjektiv
Worttrennungweit-be-kannt
Wortzerlegungweitbekannt
Ungültige Schreibungweit bekannt
Rechtschreibregeln§ 36 (1.5)
eWDG, 1977

Bedeutung

vielen Menschen bekannt
Beispiel:
ein weitbekanntes Sprichwort, Volkslied

Verwendungsbeispiele für ›weitbekannt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seinen späten Jahren, längst ein weitbekannter Schriftsteller, wurde er auf perfide Weise öffentlich als geborener Verbrecher verunglimpft.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1999
Daß er zu dieser Zeit bereits ein weitbekannter und berühmter Meister war, zeigt auch die Bildnismünze, die 1536 ihm zu Ehren in Wien geprägt wurde.
Albrecht, Hans: Arnold von Bruck. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 28998
Für das kommende Jahr plant Peschel "Astoria" wiederzubeleben, eine weitbekannte Orangenlimonade aus der DDR.
Der Tagesspiegel, 21.07.1998
Ich kam oft zu einer Tante, wo ich gut angeschrieben war; sie hatte die Posthalterei und eine damit verbundene vortreffliche und weitbekannte Weinstube.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4776
Beiträge und ganze Serien in Zeitungen, Funk und Fernsehen machten ihn zu einer weitbekannten Größe in der US-Gesellschaft.
Die Welt, 30.04.2005
Zitationshilfe
„weitbekannt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weitbekannt>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weit abliegend
weit
Weisungsrecht
weisungsgemäß
Weisungsgebundenheit
weit berühmt
weit blickend
weit gefächert
weit gehend
weit gereist