Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

weitärmelig

Grammatik Adjektiv
Nebenform weitärmlig
Aussprache 
Worttrennung weit-är-me-lig · weit-ärm-lig
Wortzerlegung weit Ärmel -ig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

weite Ärmel habend

Verwendungsbeispiele für ›weitärmelig‹, ›weitärmlig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das traditionsreiche, lange und weitärmelige Gewand, das von einer Schärpe oder "Obi" zusammengehalten wird, galt bei jungen Leuten als ziemlich unbequem und schwierig anzulegen. [Die Welt, 10.08.1999]
Dann kamen Scheherazade‑Kleider mit Doppelröcken aus Samt über Taft, dazu weitärmelige Lamé‑Blusen. [Die Zeit, 30.04.1976, Nr. 19]
Abendliche Schwarz‑Weiß‑Kombinationen mit ebenso kurz‑ wie weitärmeligen Organzablusen zu langen Röcken stachen mit ihrer dezenten Eleganz alle anderen Abendroben aus. [Süddeutsche Zeitung, 10.02.2001]
Zitationshilfe
„weitärmelig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weit%C3%A4rmelig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weitverzweigt
weitverbreitet
weitum
weittragend
weitspringen
weitärmlig
weizenblond
weizengelb
weiß
weiß behaart