weiterbefördern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungwei-ter-be-för-dern
Wortzerlegungweiter-befördern
Wortbildung mit ›weiterbefördern‹ als Erstglied: ↗Weiterbeförderung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw., jmdn. von einem auf der Strecke gelegenen Ort an den nächsten, an den Bestimmungsort befördern
Beispiel:
die Reisenden wurden vom Flughafen mit Bussen weiterbefördert

Typische Verbindungen zu ›weiterbefördern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiterbefördern‹.

Verwendungsbeispiele für ›weiterbefördern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kann er sein Gepäck von Airline zu Airline weiterbefördern lassen?
Die Zeit, 28.08.1995, Nr. 35
Dort wollte man den Festgenommenen in dem nächstbesten Wagen weiterbefördern.
Kreuz-Zeitung, 16.01.1919
Die lange Friedenszeit und der rege Verkehr befördern die Mischung noch weiter.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 22632
Befördere, bitte, diese Zeilen an Marie weiter, ich habe nicht Zeit, zweimal dasselbe zu schreiben.
Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 5434
Der Papierbogen wird dabei automatisch von einem Stapel gezogen, exakt positioniert und anschließend bedruckt weiterbefördert.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 3121
Zitationshilfe
„weiterbefördern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weiterbef%C3%B6rdern>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weiterbearbeitung
weiterbearbeiten
weiterbauen
Weiterbau
weiterarbeiten
Weiterbeförderung
Weiterbehandlung
weiterbeschäftigen
Weiterbeschäftigung
Weiterbestand