weiterbringen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungwei-ter-brin-gen
Wortzerlegungweiter-bringen
eWDG, 1977

Bedeutung

jmdn. voranbringen
Beispiel:
daß er ... uns weiterbringt und sich anstrengt und mir und uns allen Ehre macht [Th. MannBuddenbrooks1,348]

Thesaurus

Synonymgruppe
Tür und Tor öffnen · Vorschub leisten · ↗begünstigen · in die Hände spielen · ↗voranbringen · weiterbringen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedrängnis Befragung Bemühen Deut Diskussion Enthüllung Ermittler Fahnder Jammern Kripo Mannschaft Menschheit Polarisierung Remis Schritt Schuldzuweisung Stück Unentschieden Vernehmung beruflich bringen entscheidend irgendwie nicht sportlich strategisch unbedingt viel wir wirklich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiterbringen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es bringt einen weiter oder es war einem gerade danach.
Süddeutsche Zeitung, 27.04.2004
Wir wollen nicht mehr mit dem Trainer arbeiten, er bringt uns nicht mehr weiter.
Der Tagesspiegel, 12.10.2001
Doch im Riechen und Schmecken haben es viele Tiere entschieden weitergebracht.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 116
Fördern ist helfen, unterstützen, weiterbringen - und Befördern entspricht dem Transportieren.
Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 324
Die Welt war weitergebracht worden, der Ort war gefunden, von dem aus man sie vorwärtsbrachte, immer in dieselbe Richtung.
Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 82
Zitationshilfe
„weiterbringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weiterbringen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiterbrausen
weiterbraten
weiterbohren
weiterbluten
weiterblättern
weiterbrüllen
weiterbrummen
weiterbrüten
weiterdauern
weiterdenken