Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

weiterdenken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung wei-ter-den-ken
Wortzerlegung weiter- denken
eWDG

Bedeutung

einen Gedanken fortsetzen, zu Ende führen; über das Nächstliegende hinaus denken
Beispiel:
den Fehler hätte er vermeiden können, wenn er weitergedacht hätte

Typische Verbindungen zu ›weiterdenken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiterdenken‹.

Verwendungsbeispiele für ›weiterdenken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wäre nicht auszudenken gewesen und so denke ich auch weiter. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 13.11.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Er war so beunruhigend, dass er beschloss, ihn niemals weiterzudenken. [C't, 2000, Nr. 21]
Man denke jetzt weiter, und man sieht, in welche Richtung dieses Denken führen könnte. [Die Zeit, 25.02.1999, Nr. 9]
Dieser Nutzer, der in verschiedenen Städten wohnt, dachte aber schon weiter. [Die Zeit, 09.08.2007, Nr. 33]
Wozu sollte man sie lesen, wenn sie nicht anregen, weiterzudenken. [Die Zeit, 11.10.1991, Nr. 42]
Zitationshilfe
„weiterdenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weiterdenken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiterdauern
weiterbrüten
weiterbrüllen
weiterbrummen
weiterbringen
weiterdepeschieren
weiterdrehen
weitereilen
weiterempfehlen
weiterentwickeln