Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

weiterschicken

Grammatik Verb
Worttrennung wei-ter-schi-cken
Wortzerlegung weiter- schicken1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(Zugesandtes) an eine andere Person, Stelle schicken
2.
jmdn. wegschicken, indem man ihn an eine andere Person oder Stelle verweist

Typische Verbindungen zu ›weiterschicken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiterschicken‹.

Verwendungsbeispiele für ›weiterschicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Opfer sollen versucht haben, bei einer uniformierten Einheit Anzeige zu erstatten, seien aber weitergeschickt worden. [Süddeutsche Zeitung, 12.05.2000]
Wir können ihn doch nicht einfach weiterschicken, er wird in letzter Zeit immer wichtiger. [Der Tagesspiegel, 21.06.2001]
Ende 2000 schließlich konnten sie das Licht kurz "auf Eis" legen und dann wieder weiterschicken. [Der Tagesspiegel, 03.09.2001]
Ich gehe nicht davon aus, dass der Nutzer aus den Büchern etwas kopieren und weiterschicken kann. [Die Zeit, 05.11.2012, Nr. 45]
Ich musste sie weiterschicken, weil wegen einer Messe bei uns alles belegt war, das hat mir echt Leid getan, vor allem für ihn. [Süddeutsche Zeitung, 31.07.2002]
Zitationshilfe
„weiterschicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weiterschicken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiterscheren
weiterschenken
weitersaufen
weitersagen
weiters
weiterschieben
weiterschießen
weiterschlafen
weiterschleppen
weiterschleusen