Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

weitestmöglich

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache [ˈvaɪ̯təstˌmøːklɪç]
Worttrennung wei-test-mög-lich
Wortzerlegung weitmöglich

Thesaurus

Synonymgruppe
bestmöglich · möglichst optimal · nach besten Kräften · so gut es eben geht · so gut wie möglich · soweit möglich · weitestmöglich

Verwendungsbeispiele für ›weitestmöglich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das gibt den deutschen Bischöfen zusätzliche Legitimation, ihre Freiheit weitestmöglich auszunutzen.
Süddeutsche Zeitung, 21.06.1999
Zum anderen sollen sie dafür sorgen, dass Betrügereien bereits im Vorfeld weitestmöglich ausgeschlossen oder zumindest erschwert werden.
Süddeutsche Zeitung, 27.06.2000
Wir sollten die Nordseiten weitestmöglich schließen und dämmen und Süddächer und Südfassaden zur Solarnutzung heranziehen.
Die Welt, 02.06.2004
John Edgar Wideman hat das Kunststück vollbracht, sich von der sozialen Tristesse seiner Heimat weitestmöglich zu entfernen, ohne sie zu verleugnen.
Die Welt, 09.03.2002
Zitationshilfe
„weitestmöglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weitestm%C3%B6glich>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiterzuckeln
weiterzockeln
weiterziehen
weiterzechen
Weiterzahlung
weitflächig
weitgefächert
weitgehend
weitgereist
weitgespannt