Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

weitmöglichst

Worttrennung weit-mög-lichst
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

papierdeutsch so weit wie möglich

Typische Verbindungen zu ›weitmöglichst‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weitmöglichst‹.

Verwendungsbeispiele für ›weitmöglichst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gesetze dürfen nur erlassen werden, um weitmöglichst öffentliche Ordnung und das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten und sicherzustellen. [o. A.: Siebenunddreißigster Tag. Freitag, 18. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 20620]
Distanz, auch in der größten Enge, kann und sollte weitmöglichst gewahrt bleiben. [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 455]
Wer trotzdem nicht untätig auf die nächste Katastrophe warten will, sollte sich über die damit verbundenen Risiken klar werden und versuchen, sie weitmöglichst zu reduzieren. [C't, 2001, Nr. 21]
Seiner libertären Politik zufolge soll die Macht des Staates weitmöglichst beschnitten werden. [Die Zeit, 04.01.2012 (online)]
Die fünf Jahre seiner Verwaltung im Generalgouvernement zeigen die weitmöglichste Anwendung dieses Grundsatzes. [o. A.: Einunddreißigster Tag. Donnerstag, 10. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8224]
Zitationshilfe
„weitmöglichst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/weitm%C3%B6glichst>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weitmaschig
weitläufig
weithin
weitherzig
weitherum
weitragend
weitreichend
weiträumig
weitschauend
weitschichtig