wenig

GrammatikAdjektiv · Komparativ: weniger · Superlativ: am wenigsten
Aussprache
Worttrennungwe-nig (computergeneriert)
Wortbildung mit ›wenig‹ als Erstglied: ↗Wenigkeit  ·  mit ›wenig‹ als Letztglied: ↗allerwenigst · ↗blutwenig · ↗gleichwenig · ↗mordswenig · ↗nichtsdestoweniger · ↗sowenig1
eWDG, 1977

Bedeutung

siehe auch weniger, wenigstens
I.
als Indefinitpronomen
1.
nur im Plural
bezeichnet eine verhältnismäßig geringe Menge von Personen oder Sachen einer Gattung
Gegenwort zu viel
a)
adjektivisch besonders im Nom. u. Akk. Pl. auch ohne Endung
in geringer Zahl (vorhanden), nicht viel, nicht viele
Beispiele:
bei dem schlechten Wetter waren wenig, wenige Leute unterwegs
die wenigen Kunden waren auch noch abgesprungen
wenige Kinder haben das Klassenziel nicht erreicht
seine wenigen Verwandten wohnen weit entfernt
sie und nur wenige andere begrüßten diesen Schritt
in dieser Höhe wachsen nur noch wenig, wenige Pflanzen
es blieben nur noch wenige Probleme offen
die wenigen Worte beeindruckten alle mehr als eine lange Rede
das ist die Meinung weniger Gelehrter, von wenigen Gelehrten
es war das Werk weniger Minuten
nur wenigen Menschen ist das bekannt
das trifft in den wenigsten Fällen zu
in wenigen Tagen wird er zurück sein
er hat es uns mit wenigen Worten erklärt
unter den wenigen Angeboten war nichts Passendes für ihn
sie hat wenig, wenige Chancen
wenig, wenige Sorgen, Bedenken, Aussichten, zu wenige Möglichkeiten haben
dieser Schüler hat heute wenige, die wenigsten Antworten gegeben
umgangssprachlich wenige Worte machen (= etw. kurz und bündig sagen)
sie war um wenige Jahre älter als er
an diesem Bild hat der Künstler nur wenige Tage, Wochen gemalt
b)
substantivisch
eine geringe Zahl
Beispiele:
Wenige hatten sich für die Fahrt gemeldet
einige wenige kamen mit dem Leben davon
die Wenigen, die dazu bereit waren, konnte man zählen
nur Wenige sind früher nach Hause gegangen
unter ihnen sind nur Wenige, die ich nicht kenne
es waren nicht Wenige (= es waren viele), die damit nicht einverstanden waren
je weniger teilnehmen, um so günstiger ist es
Wenige, die Wenigsten von uns wissen das
wenige dieser Früchte, von diesen Früchten sind bekannt
gehoben es waren ihrer Wenige
gehoben der Bewunderer, Lobeshymnen waren Wenige
er sagte das in Gegenwart Weniger, von Wenigen
wenigen, den Wenigsten gefällt die neue Sendereihe
2.
nur im Singular
bezeichnet einen verhältnismäßig geringen Teil von einer Gesamtmenge, ein geringes Ausmaß
Gegenwort zu viel
a)
adjektivisch oft unflektiert
in geringer Menge, geringem Grad (vorhanden), nicht viel
Beispiele:
zu dem Vortrag hatte sich wenig Publikum eingefunden
nachts ist wenig Verkehr auf den Straßen
es war wenig Brauchbares dabei
das wenige Englisch, das er kann, reichte nicht zur Verständigung aus
das wenige Geld muss lange Zeit reichen
dazu gehört wenig Mut, Erfahrung
es bedurfte nur weniger Anstrengung, ans Ziel zu kommen
ich hätte das mit weniger Mühe auch erreichen können
er ist mit wenig Begeisterung an diese Sache gegangen
er hat uns mit wenig Erfreulichem, wenigem Erfreulichen überrascht
er braucht wenig Geld, isst wenig Obst, hat heute wenig Zeit
wenig Hoffnungen haben
das hat sicher wenig Zweck
so macht es die wenigste, am wenigsten Arbeit
sie hatte uns wenig Gutes, weniges Gute mitzuteilen
im letzten Winter hatten wir sehr wenig Schnee
dort gibt es wenig Wald
das hat mir, mich wenig Zeit gekostet, hat mir wenig Mühe gemacht
er hat wenig Dank geerntet, wenig Entgegenkommen gefunden
warum hast du so wenig Vertrauen zu ihm?
ein (klein) wenigetwas
Beispiele:
er trinkt den Kaffee gern mit ein wenig Zucker
mit ein klein wenig Geduld schaffst du es schon
b)
substantivisch besonders im Nom. u. Akk. meist ohne Endung; die unflektierten Formen betonen die Gesamtheit; die flektierten Formen weisen auf eine geringe Zahl von Einzeldingen hin
eine geringe Menge
Beispiele:
in seiner Heimat hat sich nur wenig, Weniges verändert
wenig über etw. wissen, hören
das wäre das Wenigste (= die geringste Schwierigkeit) dabei
das ist das Wenigste, was ich erwartet hatte
hinter seinen großen Worten steckt nur wenig
umgangssprachlich dort war wenig los (= nicht viel Betrieb)
daran liegt mir wenig
er ist mit wenig, Wenigem zufrieden, kommt mit wenig, Wenigem aus
sie ist um weniges größer als ihr Mann
sie hat wenig, das Wenigste gewusst
durch das schlechte Wetter konnten wir nur wenig, Weniges besichtigen
jmd. verträgt nur wenig
sich [Dativ] wenig aus etw. machen
das hat nur wenig gekostet
er hat sich [Dativ] wenig dabei gedacht
wenig auf etw., jmdn. geben
das sagt, bedeutet wenig
dieser kleine Umweg macht wenig aus
sie hat wenig für ihn übrig
es fehlte nur noch wenig, und er hätte es geschafft
3.
gibt eine Anzahl, Menge von unbestimmter, erst durch eine den Hauptton tragende Modalbestimmung näher gekennzeichneter Größe an
Gegenwort zu viel
Beispiele:
er hatte ebenso wenig Geld wie wir bekommen
sie hat genauso wenig Erfahrung darin wie ihre Kollegin
es waren so wenige gekommen, dass der Raum viel zu groß war
in diesem Winter gab es nicht ganz so wenig Schnee wie im vergangenen
er ließ deutlich merken, wie wenig ihn das alles interessiert
II.
adverbiell
1.
steht teilweise dem Gebrauch als Ergänzung nahe
nicht viel
Gegenwort zu viel, entsprechend der Bedeutung von wenig (Lesart I 2 b)
a)
Beispiele:
er konnte uns beim Umzug nur wenig helfen
es ist nicht wenig, was du dafür bekommst (= es ist viel, was du dafür bekommst)
umgangssprachlich sie wird immer weniger (= sie nimmt immer mehr ab)
Eine Person ist zu wenig für die viele Arbeit [KafkaAmerika314]
b)
selten, nicht häufig
Beispiele:
er raucht wenig
wenig Sport treiben, ins Theater gehen
wir sehen uns wenig
daran denke ich nur noch wenig
2.
als Gradangabe
in geringem Grad
a)
bei Verben
nicht sehr
Beispiele:
sich für etw. wenig interessieren
das stört ihn wenig
das alles kümmert ihn herzlich wenig
das hätte ich am Wenigsten erwartet
ich kenne sie noch zu wenig (= noch nicht gut genug)
bei Adjektiven
Beispiele:
eine wenig veränderte Auflage des Buches
eine wenig belebte Straße
wenig erbaut über etw. sein
das ist wenig, weniger erfreulich, schön, angenehm
heute abend wird ein wenig, weniger bekanntes Stück gespielt
er war nicht wenig (= war sehr) erstaunt, erfreut
Johann Buddenbrook empfand aufs schmerzlichste die wenig ehrenvolle Entwicklung der Familie seiner Frau [Th. MannBuddenbrooks1,241]
»zu wenig« + Subst.
Beispiel:
er ist zu wenig Kenner, Fachmann
b)
vor Komp.
nicht sehr viel, unwesentlich
Gegenwort zu viel
Beispiele:
ihr Mann ist wenig älter als sie
sie ist erst wenig weiter als ich
es geht ihm nur wenig besser
er hat nur wenig mehr getrunken als die anderen
c)
ein (klein) wenigetwas
Beispiele:
sie lächelte ein wenig
es regnet ein wenig
ruhe dich ein wenig aus
sie ist ein wenig müde, ängstlich
das wird mir ein wenig zuviel
hättest du doch ein klein wenig nachgedacht!
d)
im Komp.
α)
in einem Vergleichssatz
Beispiele:
er ist jetzt weniger fleißig als früher (= nicht mehr so fleißig wie früher)
hier kommt es weniger (= nicht so sehr) auf Quantität als (vielmehr) auf Qualität an
nicht wenigergenauso
Beispiele:
sie ist nicht weniger begabt als ihr Bruder
er war nicht weniger erstaunt als ich
er ist nichts weniger als glücklich (= ist unglücklich)
das liebt er weniger (als …)
β)
viel wenigererst recht nicht
Beispiel:
ich habe ihn nicht gesehen, viel weniger gesprochen
je … desto, um so wenigerje … in ebenso geringerem Grad
Beispiele:
je mehr er verspricht, desto, um so weniger glaube ich ihm
je länger ich mir das Bild ansehe, desto, um so weniger kann ich eine Ähnlichkeit mit ihm feststellen
γ)
mehr oder weniger
siehe auch mehr (Lesart 6)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wenig Indef.pron. Adv. Adj. ‘geringe Menge oder Anzahl, nicht viel’, ahd. wēnag ‘beklagenswert, unglücklich, elend, schwach, klein’ (9. Jh.), mhd. wēnec, wēnic, weinic ‘weinend, klagend, erbarmenswert, unglücklich, klein, gering, schwach’, mnd. wēnich, weinich ‘klein’, mnl. weinich, wēnich, nl. weinig ‘wenig, gering’, got. wainahs ‘geplagt, elend’, germ. *wainaga-, mit dem Suffix germ. -aha- bzw. -aga- und n-Infix (wie das unter ↗weinen, s. d., behandelte Verb) abgeleitet von der unter ↗weh (s. d.) angeführten Interjektion (germ. *wai, ie. *u̯ai ‘wehe’). Die Ausgangsbedeutung ‘beklagenswert, beweinenswert, elend’ (dichterisch noch bei Goethe) geht über in ‘schwach, klein’; von daher entwickelt sich (bereits im Mhd.) wenig zum Gegenwort von viel.

Thesaurus

Synonymgruppe
bescheiden (Summe, Lohn) · ↗gering · ↗kaum · ↗klein · ↗marginal · ↗unbedeutend · von geringem Umfang · wenig · ↗winzig  ●  ↗dünn  ugs. · ↗mickerig  ugs. · ↗mickrig  ugs. · ↗überschaubar  ugs., ironisch
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
gering · ↗kümmerlich · ↗schwach · wenig
Synonymgruppe
einzelne Male · ↗gelegentlich · im Einzelfall · in einzelnen Fällen · ↗kaum · kaum mehr · kaum noch · nicht oft · ↗punktuell · ↗rar · wenig · wenige Male  ●  ↗selten  Hauptform · (sowas hat man) nicht alle Tage  ugs., variabel
Oberbegriffe
  • beschreibend (negativ)
Assoziationen
  • (es) kommt durchaus vor · ↗(etwas kann) durchaus · Gelegenheits... · ab und an · ab und zu · ↗bisweilen · des Öfteren · des Öftern · ↗fallweise · ↗gelegentlich · hin und wieder · ↗mitunter · ↗okkasionell · schonmal · ↗sporadisch · ↗stellenweise · ↗streckenweise · ↗unregelmäßig · ↗vereinzelt · ↗verschiedentlich · von Zeit zu Zeit · ↗zeitweilig · ↗zeitweise · ↗zuweilen · ↗zuzeiten  ●  ↗gerne  ironisch · ↗manchmal  Hauptform · dann und wann  ugs. · hie und da  ugs. · hier und da  ugs. · nicht immer, aber immer öfter  ugs., scherzhaft · schon mal  ugs. · ↗öfters  ugs.
  • (eine) Ausnahme darstellen · Seltenheitswert haben · ↗dünn gesät · ↗dünngesät · rar gesät · ↗selten  ●  (sich etwas) rot im Kalender anstreichen (können)  ugs., fig., variabel
  • alle Jubeljahre (mal) · alle paar Jubeljahre · extrem selten · fast nie · höchst selten · kaum einmal · nur ausnahmsweise (einmal) · praktisch nie · ↗punktuell · so gut wie nie · überaus selten  ●  einmal in hundert Jahren  übertreibend · sehr selten  Hauptform, variabel · höchst gelegentlich  geh. · kaum mal  ugs.
  • man sieht ihn / sie hier selten · selten erscheinen · selten zu sehen sein  ●  (ein) seltener Gast sein  ironisierend · nur jedes dritte Mal kommen  variabel · selten kommen  Hauptform · (sich) rarmachen  ugs. · nur gelegentlich aufkreuzen  ugs. · selten auftauchen  ugs.
  • (nur) dieses eine Mal · aufgrund der außerordentlichen Umstände · außer der Reihe · im Gegensatz zu sonst · ↗ungeplant · unplanmäßig · unüblicherweise  ●  ↗ausnahmsweise  Hauptform · (nur) weil du es bist  ugs.
  • (nur) sehr vereinzelt · extrem wenige · ganz vereinzelt · höchst selten
  • der eine oder andere · ein paar verlorene · ein paar versprengte · einige wenige · sehr wenige  ●  eine Handvoll  fig. · einzelne  Hauptform · wenige  Hauptform · ganz wenige  ugs. · zwei (oder) drei  ugs.
Synonymgruppe
gering (Lohn) · ↗karg · ↗klein (Rente) · ↗schmal (Rente, Pension) · wenig (an) (Einkünften)

Typische Verbindungen
computergeneriert

abgewinnen attraktiv aussagekräftig aussichtsreich beachtet beeindrucken begeistert bekannt erfolgreich erfreulich ermutigend geeignet gemein glaubwürdig helfen hilfreich interessieren kümmern nützen scheren schmeichelhaft sinnvoll spektakulär stören taugen wahrscheinlich zimperlich ändern überraschend überzeugend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wenig‹.

Zitationshilfe
„wenig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wenig>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wenfall
Wendung
wendisch
Wendigkeit
wendig
weniger
Wenigkeit
wenigstens
Wenn
wenngleich