wenn

Grammatik Konjunktion
Aussprache 
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
unter der Bedingung, Voraussetzung, dass, falls
Grammatik: leitet einen konditionalen Gliedsatz ein
Beispiele:
wenn er es allein nicht schafft, dann bekommt er Hilfe
wenn du annimmst, dass ich darauf keinen Wert lege, so irrst du dich
wenn es bei dieser Abmachung bliebe, wäre es für alle von Vorteil
wenn ich mich nicht täusche, trug sie einen roten Mantel
wenn vom Arzt nicht anders verordnet, zweimal täglich drei Tabletten nehmen
komme sehr schnell, wenn du kannst, wenn es dir möglich ist
wenn nötig, will er selbst hingehen
wer sollte das machen, wenn nicht er selbst
das kommt davon, wenn man so gutmütig ist
viele Wenn und Aber bei etw. haben
veraltet wenn andersvorausgesetzt, dass
Beispiel:
forderte er ihn auf, einzusteigen und mitzufahren, wenn anders er nach Hause wolle [ Ric. HuchConfalonieri5]
2.
Grammatik: leitet einen temporalen Gliedsatz ein
a)
sobald
α)
drückt aus, dass sich das Hauptsatzgeschehen unmittelbar nach der Vollendung des Gliedsatzgeschehens vollzieht
Beispiele:
wenn ich dort angekommen bin, schicke ich ein Telegramm, werde ich ein Telegramm schicken
wenn ich Nachricht von ihm bekommen habe, rufe ich dich an
β)
drückt aus, dass sich das Hauptsatzgeschehen ungefähr zu der gleichen Zeit vollzieht wie das Gliedsatzgeschehen
Beispiele:
der Brief ist bereits überholt, wenn er ihn erhält
wenn der Lehrer die Klasse betritt, tritt Ruhe ein
wenn du wiederkommst, feiern wir
b)
drückt aus, dass sich das Hauptsatzgeschehen ebensooft wiederholt, wie sich das gleichzeitig verlaufende Gliedsatzgeschehen vollzieht   sooft
Beispiele:
immer wenn er kam, brachte er Blumen mit
(immer) wenn ich sie sehe, muss ich an dich denken
jedesmal wenn wir uns begegnen, grüßt er freundlich
3.
wenn ... auch, ... schon, ... gleichobwohl, obgleich
Grammatik: leitet einen konzessiven Gliedsatz ein
Beispiele:
wenn er auch mein Freund ist, so kann ich ihn doch in diesem Fall nicht unterstützen
wenn die Zeit auch kurz war, so waren es doch schöne, gemeinsame Stunden
wenn ich schon verloren habe, so hatte ich doch meine Freude am Spiel
wenn er gleich selbst nicht sportlich ist, so begeistert er sich dennoch für Sportsendungen
sein Vater konnte sich noch einmal heil, wenn auch sehr blaß und zitternd, auf einen Stuhl fallen lassen [ SchnurreRechnung37]
4.
ich wünschte, dass
Grammatik: leitet einen Wunschsatz ein
Beispiele:
wenn er doch bald käme!
wenn ich mich nur noch daran erinnern könnte!
wenn du doch etw. fleißiger gewesen wärest!
5.
als, wie wenn
siehe auch als (II 2 b)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wann · wenn
wann Adv. wenn Konj. sind (wie ↗dann, ↗denn, s. d.) ursprünglich umlautlose und umgelautete Form desselben Wortes und daher in älterer Sprache bedeutungs- und funktionsgleich, ahd. (h)wanne (8. Jh.), (h)wenne (9. Jh.) Adv. ‘wann, irgendwann einmal’, in der Fügung ahd. sō (h)wanne (sō) Konj. (um 800), zunächst temporal ‘sobald, sooft’, dann konditional ‘falls, unter der Bedingung, daß, wenn’, mhd. wanne, wenne Adv. ‘wann’, Konj. (entsprechend mhd. swanne, swenne) ‘wann irgend, wann auch, sobald, wenn’, asächs. hwanna, mnd. wanne, wenne, ostmnl. wanne, aengl. hwanne, hwonne neben hwenne, hwænne, engl. when (nur temporal). Als Bildungen ohne erweiterndes -ne begegnen asächs. hwan, mnl. wan ‘wann, wenn’ und got. ƕan ‘wann, wie, bis zu welchem Grade’. Alle Formen sind mit n-Formans zu dem unter ↗wer (s. d.) angeführten Pronominalstamm germ. *hwa-, ie. *ku̯o-, *ku̯e- gebildet. Die heute geltende Unterscheidung in wann Adv. ‘zu welcher Zeit, unter welcher Bedingung’ und wenn Konj. (konditional) ‘unter der Bedingung, daß’, (temporal) ‘sobald, sooft’, (konzessiv) wenn … auch (gleich, schon) oder Wunschsätze einleitend ‘ich wünschte, daß’ entwickelt sich im 18. Jh. (vgl. Gottsched, wann ‘quando’, wenn ‘si’), setzt sich endgültig aber erst im 19. Jh. durch.

Thesaurus

Synonymgruppe
angenommen, dass · ↗falls · für den Fall, dass · im Falle, dass · ↗sofern · ↗solange · ↗soweit · unter der Voraussetzung, dass · vorausgesetzt, dass · ↗vorbehaltlich  ●  wenn  Hauptform · gesetzt den Fall, dass  geh. · ↗so  geh., veraltend · sollte (... sich herausstellen, dass o.ä.)  geh.
Oberbegriffe
  • in bestimmten Fällen
Unterbegriffe
  • sofern (...) überhaupt · soweit (...) überhaupt · wenn (...) überhaupt  ●  so (...) denn  geh. · wenn (...) denn  geh.
Assoziationen
  • den Umständen entsprechend · ↗eventuell · für den Fall der Fälle · für den Fall, dass · im Fall der Fälle · im Falle, dass · je nachdem · ↗möglicherweise · nicht ausgeschlossen, dass (...) · ↗notfalls · ↗potentiell · ↗potenziell · unter Umständen · ↗vielleicht · ↗womöglich  ●  ↗eventualiter  schweiz. · ↗evtl.  Abkürzung · ↗gegebenenfalls  Hauptform · ↗ggf.  Abkürzung · u.U.  Abkürzung · im gegebenen Moment  geh. · kann sein, kann nicht sein  ugs. · ↗mögen (Modalverb)  geh. · sollte (z.B. 'sich dies als notwendig erweisen')  geh.
  • wenn es  ●  wenn's  ugs. · wenns  ugs.
  • immer unter der Voraussetzung, dass · immer vorausgesetzt  ●  aber nur, solange  ugs. · aber nur, soweit  ugs. · außer, wenn (...) nicht  ugs.
Synonymgruppe
sobald · ↗sowie · wenn
Synonymgruppe
als (vergangenheitsbezogen) · gleichzeitig mit · ↗indem · wenn (gegenwarts- und zukunftsbezogen) · zu dem Zeitpunkt, als · zu diesem Zeitpunkt  ●  ↗wie  ugs. · ↗wo  ugs.
Assoziationen
Zitationshilfe
„wenn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wenn>, abgerufen am 31.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wenigstens
Wenigkeit
weniger
wenig
Wenfall
wenn alle Stränge reißen
wenn alle Stricke reißen
wenngleich
wennschon
wennzwar