Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

werbefachlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung wer-be-fach-lich

Verwendungsbeispiele für ›werbefachlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In drei Jahren sollen EDV‑technische, kaufmännische und werbefachliche Kenntnisse und Fertigkeiten erworben werden. [Die Welt, 26.08.2000]
Der 31jährige Thomas Inden schloß 1987 sein Studium an der Werbefachlichen Akademie in Köln ab. [Süddeutsche Zeitung, 02.03.1994]
Zitationshilfe
„werbefachlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/werbefachlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wer zuerst kommt, mahlt zuerst
wer nicht will, der hat schon
wer nicht hören will, muss fühlen
wer die Wahl hat, hat die Qual
wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen
werbefinanziert
werbefrei
werbekräftig
werben
werbepsychologisch