Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

wett

Grammatik Adjektiv
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wett · wettmachen
wett Adj. (nur prädikativ) ‘abbezahlt, erledigt, ausgeglichen, quitt’, mhd. wette ‘abbezahlt, beendet’, spätmhd. ‘quitt’ entwickelt sich (seit etwa 1300) aus dem unter Wette (s. d.) behandelten Substantiv (mhd. wette im Sinne von ‘Bezahlung einer Schuld, Vergütung eines Schadens’). Grundlage sind formelhafte prädikative Verbindungen wie mhd. wette werden, sīn ‘ein Ende finden, aufhören, aufgehoben, ungültig’, dann auch ‘frei von Schuld’, daher ‘ausgeglichen, quitt sein oder werden’. Die Form ohne Endungs-e (vgl. bereits mhd. wet um 1300) setzt sich im 17. Jh. durch. – wettmachen Vb. ‘eine Schuld begleichen, einen Frevel sühnen, ausgleichen’ (15. Jh.), ‘etw. Negatives durch etw. Positives aufwiegen’ (16. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›wett‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wett‹.

Zitationshilfe
„wett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wett>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weswegen
westöstlich
westwärts
westseitig
westromanisch
wettarbeiten
wettbewerblich
wettbewerbsfähig
wettbewerbsintensiv
wettbewerbsorientiert