widersinnig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwi-der-sin-nig (computergeneriert)
WortzerlegungWidersinn-ig
Wortbildung mit ›widersinnig‹ als Erstglied: ↗Widersinnigkeit · ↗widersinnigerweise
eWDG, 1977

Bedeutung

sinnlos, ungereimt, absurd
Beispiele:
widersinnige Anordnungen, Behauptungen, Handlungen
(aber) das ist doch widersinnig!
etw. erscheint widersinnig
etw. widersinnig finden
Er erzählt die widersinnigsten Späße in wirren Märchenformen [C. Hauptm.Einhart1, 41]
Wer ihr zuhört, muß an das Widersinnige unwillkürlich glauben [WerfelBernadette140]

Thesaurus

Synonymgruppe
aberwitzig · ↗absurd · ↗bescheuert (Sache) · ↗irrational · ↗irre · ↗irrsinnig · ↗irrwitzig · ↗konfus · nicht rational · ohne Sinn und Verstand · ↗paradox · reiner Blödsinn · ↗sinnfrei · ↗sinnlos · ↗unklar · ↗unlogisch · ↗unvernünftig · ↗vernunftwidrig · ↗wahnwitzig · widersinnig  ●  ↗hirnverbrannt  abwertend · ↗töricht  abwertend · ↗unsinnig  Hauptform · ↗(totaler) Quatsch  ugs. · ↗antinomisch  geh. · ↗blöd (Sache)  ugs. · ↗blödsinnig  ugs. · ↗dämlich (Sache)  ugs. · ↗hirnrissig  ugs. · ↗idiotisch  ugs., abwertend · ↗schwachsinnig  ugs., abwertend · selten dämlich (Idee, Aktion, Behauptung ...)  ugs. · ↗verrückt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
antithetisch · ↗gegensätzlich · ↗konträr · ↗paradox · widersinnig · ↗widersprüchlich  ●  ↗disparat  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
bremsend · ↗hinderlich · hindernd · ↗kontraproduktiv · negativ wirkend · nicht ratsam · störend · widersinnig  ●  ↗kontraindiziert (med.)  fachspr.
Assoziationen
  • (das) Gegenteil von dem tun, was getan werden müsste  ●  (den) Bock zum Gärtner machen  fig. · (den) Teufel mit dem Beelzebub austreiben  fig.
Synonymgruppe
abwegig · ↗kraus · nicht stimmig · ↗ungereimt · ↗unsinnig · ↗unverständlich · ↗verrückt · ↗versponnen · ↗verworren · widersinnig
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) selbst widersprechend · ↗folgewidrig · ↗kontradiktorisch · ↗unlogisch · widersinnig · ↗widerspruchsvoll · ↗widersprüchlich  ●  ↗absurd  geh. · ↗irrational  geh. · ↗konträr  geh. · ↗paradox  geh. · ↗sinnwidrig  geh. · ↗vernunftwidrig  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Oxymoron · Quadratur des Kreises · Widerspruch in sich · Zusammenstellung einander widersprechender Begriffe · begrifflicher Widerspruch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Behauptung Effekt Konsequenz Logik Regelung Resultat Situation Verhalten anmuten daher doch ebenso eigentlich empfinden erscheinen erscheinend genauso geradezu grotesk höchst klingen scheinbar scheinen scheinend teilweise ungerecht unmöglich ziemlich zunächst ökonomisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›widersinnig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch nun erschien es ihm widersinnig, nicht schneller als 160 zu fahren.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 29
Er hatte den Mut, sich gegen das widersinnige katholische "Kirchenrecht" zu stellen.
Bild, 19.07.2003
Diesen zu unterstellen, sie verträten in beiden Organisationen entgegengesetzte Interessen, sei widersinnig.
Süddeutsche Zeitung, 15.12.2000
Ein einziger vernünftiger Satz ist schwerer erdacht als eine ganze widersinnige Rede.
Kant, Hermann: Die Aula, Berlin: Rütten & Loening 1965, S. 465
Wäre es nicht auch gleichzeitig politisch ein widersinniger Akt gewesen?
o. A.: Einhundertachtundvierzigster Tag. Donnerstag, 6. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23333
Zitationshilfe
„widersinnig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/widersinnig>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Widersinn
Widersetzlichkeit
widersetzlich
widersetzen
Widersee
widersinnigerweise
Widersinnigkeit
widerspenstig
Widerspenstigkeit
widerspiegeln