Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wie viel

Grammatik Adverb
Aussprache 
Wortzerlegung wie viel
Ungültige Schreibung wieviel
Rechtschreibregel § 39 (E2)
Wortbildung  mit ›wie viel‹ als Erstglied: wievielerlei
eWDG

Bedeutungen

1.
fragt nach der Anzahl, Menge
Beispiele:
wie viele Einwohner hat Leipzig?
wie viele Personen finden in diesem Saal Platz?
wie viel bin ich (Ihnen) schuldig? (= was muss ich zahlen?)
Grammatik: in indirekten Fragesätzen
Beispiele:
er wusste nicht genau, wie viele Bücher er besitzt
er erzählte, wie viel (Geld) er (in der Lotterie) gewonnen hatte
2.
in Ausrufen; bezeichnet ein großes Maß, einen hohen Grad
Beispiele:
wie viel Geld das (wieder) gekostet hat!
wie viel Leid haben Kriege über die Menschheit gebracht!
wie viel habe ich Ihnen (nicht) zu verdanken!
(um) wie viel schöner ist jetzt unser Leben!
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Zitationshilfe
„wie viel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wie%20viel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wie seinen eigenen Hosensack kennen
wie seinen Hosensack kennen
wie seinen Augapfel hüten
wie seine eigene Westentasche kennen
wie seine eigene Tasche kennen
wie viel Mal
wie vom Blitz getroffen
wie vom Donner gerührt
wie von Geisterhand
wie von Sinnen