Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wiebeln

Grammatik Verb
Aussprache [ˈviːbl̩n]
Worttrennung wie-beln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wiebeln1 · wiefeln
wiebeln1, wiefeln Vb. südd. md. ‘(mit der Nadel in Feinarbeit) stopfen’, mhd. wifelen; zu ahd. weval, mhd. wevel, wefel n., nhd. Webel, Wefel n. m. ‘Einschlag (beim Weben)’ und damit zu weben (s. d. sowie wiebeln2).

wiebeln2 · wibbeln
wiebeln2, wibbeln Vb. ‘sich lebhaft bewegen, wimmeln, krabbeln’, gebildet (15. Jh.) wie germ. *webila- m. ‘Käfer’ (s. Wiebel) zur Wurzel ie. *u̯ebʰ- ‘weben, flechten, knüpfen, sich hin und her bewegen, kribbeln, wimmeln’ (s. weben).
Zitationshilfe
„wiebeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wiebeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wie von Zauberhand
wie von Sinnen
wie von Geisterhand
wie vom Donner gerührt
wie vom Blitz getroffen
wieder
wieder abdrucken
wieder an Deck sein
wieder aneignen
wieder ansiedeln