wiedereinführen

GrammatikVerb · führt wieder ein, führte wieder ein, hat wiedereingeführt
Nebenform wieder einführen · Verb · führt wieder ein, führte wieder ein, hat wieder eingeführt
Aussprache
Worttrennungwie-der-ein-füh-ren ● wie-der ein-füh-ren
Wortzerlegungwieder-einführen
Rechtschreibregeln§ 34 (*E1.3)
Wortbildung mit ›wiedereinführen‹ als Erstglied: ↗Wiedereinführung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. früher Geltendes, Verbreitetes nach einer gewissen Zeit der Unterbrechung erneut einführen
Beispiel:
alte Bräuche wiedereinführen

Verwendungsbeispiele für ›wiedereinführen‹, ›wieder einführen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er warf den Sozialdemokraten vor, sie wollten die Wirtschaft gängeln, neue Steuern und Abgaben erheben und bereits abgeschaffte Steuern wiedereinführen.
Süddeutsche Zeitung, 20.04.1998
Die Verteidigung werde verstärkt, die Home Guard wiedereingeführt und die Zivilverteidigung ausgebaut werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1951]
Im selben Zeitraum haben nur 4 Länder die Todesstrafe wiedereingeführt.
Die Zeit, 02.02.1996, Nr. 6
Herrscht solche Knappheit - will man den mittelalterlichen Judenbart zwangsweise wiedereinführen?
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 1
Das Luthertum wurde 1644 wiedereingeführt und das reformierte Bekenntnis 1675 gesichert.
Delius, W.: Anhalt. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 9288
Zitationshilfe
„wiedereinführen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wiedereinf%C3%BChren>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wieder bringen
wieder bewaffnen
wieder besetzen
wieder beschaffen
wieder beleben
wieder entdecken
wieder erhalten
wieder erinnern
wieder erkennen
wieder erlangen