Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wiederauferstehen

Grammatik Verb · ersteht wieder auf, erstand wieder auf, ist wiederauferstanden
Nebenform wieder auferstehen · Verb · ist wieder auferstanden
Aussprache 
Worttrennung wie-der-auf-er-ste-hen ● wie-der auf-er-ste-hen
Wortzerlegung wieder- auferstehen
Wortbildung  mit ›wiederauferstehen‹ als Erstglied: Wiederauferstehung
Wahrig und DWDS

Bedeutung

Religion jmd. ersteht wieder aufnach dem Tod zu neuem Leben erwachen
Synonym zu auferstehen
Beispiele:
Jesus wird gekreuzigt (Karfreitag) und ersteht 3 Tage später (Ostersonntag) aus dem Grab wieder auf. [quiddje.wordpress.com, 06.04.2010]
Von Jerusalem ging die christliche Botschaft aus; hier wurde Jesus Christus auf Golgatha ans Kreuz geschlagen, hier soll er am dritten Tage wiederauferstanden sein. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.04.2002]
Vom gemeinen Bauern bis zu Kaiser Karl dem Großen pilgerte Hoch und Nieder an die ehemalige Schädelstätte [das Heilige Grab], an der Christus der Überlieferung nach gelitten hatte, gestorben und nach drei Tagen wiederauferstanden war. [Die Zeit, 28.03.1997]
übertragen etw., jmd. ersteht wieder auferneut auftreten, wiederaufleben
Beispiele:
Es ist jetzt schon einige Jahre her, da schien die Epoche von Frank Sinatra und Sammy Davis jr. wiederaufzuerstehen, jene ferne Zeit, als Pop und Jazz und Entertainment virtuos zu einem charmanten Cocktail gemixt wurden. [Der Standard, 29.03.2016]
Die anhaltende Wirtschaftskrise lässt in Moskau ungewohnte Ideen wiederauferstehen. Am Dienstag mahnte Wirtschaftsminister Alexei Uljukajew die zügige Privatisierung von grossen Staatsunternehmen an. [Neue Zürcher Zeitung, 02.02.2016]
Die Eurokrise ersteht gerade wieder auf wie ein Zombie aus der feuchten Erde. [Der Spiegel, 19.10.2014 (online)]
Vor uns ersteht [in Granachs Memoiren] eine vernichtete Welt wieder auf, mit den Menschen aus Alexander Granachs Kindheit und Jugend, mit ihren Begriffen von Treue und Würde. [Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 12]
Nur in den Akten der Geheimpolizei wurde eine Eintragung verwahrt, damit auch die nächsten Generationen von Schergen wissen sollten, wo sie die Erde nie mehr öffnen dürften, damit der Geist dieses Hingerichteten und seiner ermordeten Leidensgenossen keinesfalls wiederauferstehe. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.10.2006]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
knapp überleben · noch einmal mit dem Leben davonkommen · reanimiert werden · von den Toten auferstehen  ●  dem Tod ein Schnippchen schlagen  fig. · dem Tod von der Schippe springen  fig. · wieder auferstehen (von den Toten)  biblisch · beinahe draufgehen bei  derb, variabel
Assoziationen
  • denkbar knapp · gerade eben · gerade mal · gerade noch · kaum · keine (+ Zahl) · knapp · nicht mal · nicht mehr als · sehr knapp  ●  hauchdünn fig. · nur (vor Zahl) Hauptform · grad mal ugs. · grade mal ugs. · so gerade eben (noch) ugs.
  • (es) hätte nicht viel gefehlt (und ...) · (etwas ist) noch einmal gut gegangen · (noch einmal) davonkommen · (wohl) einen Schutzengel gehabt haben · Glück im Unglück haben · glimpflich ausgehen · glimpflich davonkommen · keinen größeren Schaden nehmen  ●  mit einem blauen Auge davonkommen fig. · (noch einmal) Glück gehabt haben ugs.
  • mehr Glück als Verstand (gehabt) haben · unglaubliches Glück (gehabt) haben  ●  (einen) Schutzengel (gehabt) haben fig. · wahnsinniges Glück (gehabt) haben ugs.
  • (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · (seinen) letzten Atemzug tun · ableben · das Zeitliche segnen · erlöschen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · verdämmern · verscheiden · versterben · wegsterben  ●  (die) Augen für immer schließen verhüllend · (die) Reihen lichten sich fig. · abtreten fig. · aus dem Leben scheiden fig. · davongehen fig. · entschlafen fig., verhüllend · fallen militärisch · gehen verhüllend · heimgehen fig., verhüllend · sanft entschlafen verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen fig. · sterben Hauptform · uns verlassen verhüllend · vom Stangerl fallen fig., bairisch · von der Bühne (des Lebens) abtreten fig. · von uns gehen fig. · (den) Arsch zukneifen vulg., fig. · (den) Löffel abgeben ugs., fig., salopp · (seine) letzte Fahrt antreten ugs., fig. · dahingehen geh., verhüllend · dahingerafft werden (von) ugs. · dahinscheiden geh., verhüllend · den Geist aufgeben ugs. · den Weg allen Fleisches gehen geh. · die Grätsche machen ugs., salopp · die Hufe hochreißen derb, fig. · dran glauben (müssen) ugs. · in die Ewigkeit abberufen werden geh., fig. · in die Grube fahren ugs., fig. · in die Grube gehen ugs. · ins Grab sinken geh., fig. · ins Gras beißen ugs., fig. · sein Leben aushauchen geh. · seinen Geist aufgeben ugs. · seinen Geist aushauchen geh. · vor seinen Richter treten geh., religiös, fig. · vor seinen Schöpfer treten geh., fig.
Synonymgruppe
ein Comeback feiern · fröhliche Auferstehung feiern · fröhliche Urständ feiern · wieder aufkommen · wieder aufleben · wieder modern werden · wiederauferstehen · wiederauferstehen von den Toten (iron. Bibelzitat) · wiederbelebt werden  ●  eine Renaissance erleben  fig.
Assoziationen
Zitationshilfe
„wiederauferstehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wiederauferstehen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wiederaufbereiten
wiederaufbauen
wiederaufarbeiten
wiederansiedeln
wiederaneignen
wiederaufflammen
wiederaufführen
wiederaufleben
wiederaufnehmen
wiederaufrichten