Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wiegeln

Worttrennung wie-geln
Wortbildung  mit ›wiegeln‹ als Letztglied: abwiegeln
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
landschaftlich leicht wiegen
2.
a)
veraltend aufwiegeln
b)
sich aufwieglerisch betätigen

Typische Verbindungen zu ›wiegeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wiegeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›wiegeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotz seiner Triumphe wiegelt er alle Fragen zur Nummer 1 konsequent ab – noch. [Die Zeit, 04.04.2011 (online)]
Kritische Nachfragen wiegelte er mit einem "Ich bitte Sie“ ab. [Die Zeit, 06.10.2008, Nr. 40]
Doch die wiegelten ab – offenbar in der Hoffnung, der Bund werde die nötige Zwischenfinanzierung übernehmen. [Die Welt, 18.05.2001]
Nein, es entstehe auch kein konföderativer Europa‑Staat wie Amerika, wiegelt er ab. [Die Zeit, 24.03.2004, Nr. 13]
Nicht um absichtlichen Betrug gehe es, wiegelt die Kommission ab, eher um lückenhafte Buchführung. [Die Zeit, 20.11.1995, Nr. 47]
Zitationshilfe
„wiegeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wiegeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wiefern
wiefeln
wiederwählen
wiederveröffentlichen
wiederverwerten
wiegen
wiehern
wienerisch
wienern
wiescheln