wienern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung wie-nern
eWDG

Bedeutung

salopp etw. putzen, polieren
Beispiele:
die Klinke, Türgriffe, Fensterscheiben wienern
er hat sein Auto (auf Hochglanz) gewienert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wienern Vb. ‘kräftig reibend Glanz erzeugen, putzen, polieren’ (Ende 19. Jh.), anfangs (in der Soldatensprache) ‘weißes Lederzeug mit Wiener Kalk (d. i. Schlämmkreide oder gebrannter, sandfreier, tonhaltiger Kalk) einfärben und reinigen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
blank putzen · ↗polieren · wienern
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›wienern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wienern‹.

Verwendungsbeispiele für ›wienern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Männer hingegen waschen, wachsen und wienern ihr Auto doppelt so oft wie Frauen.
Der Tagesspiegel, 22.06.2004
Die Stadt pulsiert, überall wird gehandelt und gebaut, gewienert und geworben.
Die Welt, 01.07.2000
Da sie ohnehin Personal beschäftigen müssen, darf dort auch weiterhin sonntags gewienert werden.
Bild, 25.05.2005
Morgen wird er erst einmal den Kübeldeckel wienern, der ist noch nicht so, wie er sein soll.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 233
Während ich seinen Wagen wienere, zieht er drinnen in der Raststätte seinen neuen Auftrag an Land.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 233
Zitationshilfe
„wienern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wienern>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wienerisch
Wiener
Wiemen
Wieling
Wielandausgabe
wiescheln
wiescherln
Wiese
wiesehr
Wiesel