wie viel

GrammatikAdverb
Aussprache
Wortzerlegungwieviel
Ungültige Schreibungwieviel
Rechtschreibregeln§ 39 (E2(2.4))
Wortbildung mit ›wie viel‹ als Erstglied: ↗wievielerlei
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
fragt nach der Anzahl, Menge
Beispiele:
wie viele Einwohner hat Leipzig?
wie viele Personen finden in diesem Saal Platz?
wie viel bin ich (Ihnen) schuldig? (= was muss ich zahlen?)
in indirekten Fragesätzen
Beispiele:
er wusste nicht genau, wie viele Bücher er besitzt
er erzählte, wie viel (Geld) er (in der Lotterie) gewonnen hatte
2.
in Ausrufen; bezeichnet ein großes Maß, einen hohen Grad
Beispiele:
wie viel Geld das (wieder) gekostet hat!
wie viel Leid haben Kriege über die Menschheit gebracht!
wie viel habe ich Ihnen (nicht) zu verdanken!
(um) wie viel schöner ist jetzt unser Leben!

Thesaurus

Synonymgruppe
wieviel  ●  ↗was  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

aufbringen aufwenden ausgeben aushalten bekommen benötigen bezahlen brauchen einnehmen einsparen einstecken einzahlen erben ertragen investieren kosen kosten kriegen schlucken schulden sparen trinken verbrauchen verdienen verkraften vertragen wert wiegen zahlen zumuten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wieviel‹.

Zitationshilfe
„wie viel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wie viel>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wieten
Wieswachs
wieso
Wiesn
Wiesenweihe
wievielerlei
wievielmal
wievielte
wieweit
wiewohl