Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wildbewachsen

Alternative Schreibung wild bewachsen
Grammatik Adjektiv
Worttrennung wild-be-wach-sen ● wild be-wach-sen
Rechtschreibregel § 36 (2.2)

Verwendungsbeispiele für ›wildbewachsen‹, ›wild bewachsen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Ende einer hohen, wildbewachsenen Lindenallee steht ein flötenspielender Pan, eine dunkle Gestalt, unwirklich kontrastiert vom hellen Licht des dahinterliegenden offenen Landes. [Die Zeit, 27.06.1986, Nr. 27]
Noch ist dort nur eine wildbewachsene Wiese, vor Müll kaum begehbar. [Bild, 17.08.2004]
Elf weitere Skulpturen und Objekte präsentieren sich dort dem Besucher auf den wildbewachsenen Flächen zwischen den Sportanlagen. [Süddeutsche Zeitung, 07.08.2002]
Während der etwa acht Stunden im schlammigen, wildbewachsenen Torfteich hörten wir um und über uns Geschrei, Schüsse, Hundegebell und das wiederholte Rattern eines Flugzeugs. [Die Zeit, 21.10.1983, Nr. 43]
Zitationshilfe
„wildbewachsen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wildbewachsen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wild wuchernd
wild lebend
wild geworden
wild blühend
wild bewachsen
wildbewegt
wildblühend
wilddieben
wilde Ehe
wildeln