Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wildwüchsig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wild-wüch-sig
Wortzerlegung wild Wuchs -ig, Wildwuchs -ig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

selten wild wachsend

Verwendungsbeispiele für ›wildwüchsig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur sollten die unausweichlichen Veränderungen nicht gar so wildwüchsig, so unkontrolliert und nur nach privaten Interessen verlaufen. [Die Zeit, 14.06.1974, Nr. 25]
Dieser Prozess verläuft, solange eine Sprachgemeinschaft überwiegend illiterat ist, wildwüchsig. [Süddeutsche Zeitung, 07.03.2001]
Die Welt ist im Augenblick dabei, sich ziemlich wildwüchsig neu zu ordnen. [Süddeutsche Zeitung, 05.09.1998]
Doch der vieldeutige Spitzname paßt zu ihrem, wie sie es nennt, "wildwüchsigen Charakter". [Die Welt, 16.10.2004]
Doch seine diffuse, teils konspirativ vernetzte, teils wildwüchsige verbrecherische Gewalt hat längst mehr Opfer gefordert als der Terror der RAF. [Die Zeit, 30.09.1994, Nr. 40]
Zitationshilfe
„wildwüchsig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wildw%C3%BCchsig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wildwuchernd
wildromantisch
wildreich
wildledern
wildlebend
wilhelminisch
willen
willenlos
willens
willenskräftig