Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

willenlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wil-len-los
Wortzerlegung Wille -los
Wortbildung  mit ›willenlos‹ als Erstglied: Willenlosigkeit
eWDG

Bedeutung

ohne eigenen Willen
Beispiele:
sie ließ sich willenlos führen, ließ alles willenlos über sich ergehen
er war ein willenloses Werkzeug in den Händen der anderen

Thesaurus

Synonymgruppe
betäubt · verführt · willenlos

Typische Verbindungen zu ›willenlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›willenlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›willenlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nachdem sie genickt hatte, hatte sie alles willenlos über sich ergehen lassen. [Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 304]
Das zog ihn wieder zu ihr hin, das machte ihn willenlos. [Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 195]
Sie wackeln willenlos mit dem Kopf, den Armen, den Beinen. [Die Zeit, 26.04.2006, Nr. 17]
Dennoch wird der Architekt auch künftig kein willenloses Medium sein. [Die Zeit, 25.06.2001, Nr. 26]
Er fällt über sie her, er stöhnt – sie läßt es willenlos geschehen. [Bild, 15.11.2005]
Zitationshilfe
„willenlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/willenlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
willen
wilhelminisch
wildwüchsig
wildwuchernd
wildromantisch
willens
willenskräftig
willensschwach
willensstark
willensstarr