willigen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung wil-li-gen
Wortbildung  mit ›willigen‹ als Letztglied: beiwilligen · bewilligen · einwilligen
eWDG

Bedeutung

veraltend in etw. willigenin etw. einwilligen
Beispiele:
in eine Unterredung, die Verbindung, Scheidung, Trennung, Reise willigen
er hat in das Angebot gewilligt

Typische Verbindungen zu ›willigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›willigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›willigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eigentlich hat B keine Lust, mit X zu schlafen, willigt aber ein.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.2004
Dagegen lehnt sie es ab, in eine Erhöhung der direkten Steuern zu willigen.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 03.03.1930
Ich willigte wohl um so leichter ein, als ich dachte, dadurch selbstständiger zu werden - natürlich meiner schöngeistigen Neigungen wegen.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 138
Um die klagende Sehnsucht in den Augen seines blassen Kindes zu trösten, willigt er in eine siebenjährige Prüfungszeit.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18584
Willigt der Betrieb jedoch in einen Aufhebungsvertrag nicht ein, so darf der Werktätige kündigen.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - A. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 831
Zitationshilfe
„willigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/willigen>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
willig
Williamsit
Williams Christbirne
Williams Christ
Willfährigkeit
Willigkeit
Willkomm
willkommen
willkommen im Club
willkommen im Klub