Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

willkürlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung will-kür-lich
Wortbildung  mit ›willkürlich‹ als Erstglied: Willkürlichkeit  ·  mit ›willkürlich‹ als Letztglied: unwillkürlich
eWDG

Bedeutungen

1.
auf Willkür beruhend, ohne Rücksicht auf objektive Gegebenheiten, je nach Laune
Beispiele:
etw. willkürlich anordnen, festlegen
jmdn. willkürlich verhaften, benachteiligen
eine willkürliche Maßnahme, Verhaftung
ein willkürlich abgebrochenes Spiel
2.
vom Willen gesteuert
Beispiele:
willkürliche Muskeln
keiner willkürlichen Bewegung fähig sein
etw. willkürlich tun
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Willkür · willkürlich
Willkür f. ‘Verhalten und Handeln nach eigenem Gutdünken, Eigenmächtigkeit’, mhd. wille-, wilkür, (md.) wil(le)kur, -kor ‘freie Willenswahl, freier Wille, freiwillige Entschließung, Neigung, Zu-, Übereinstimmung, Gutdünken’ ist zusammengesetzt aus dem unter Wille behandelten Wort und mhd. kür(e), md. kur(e), kor(e) (s. Kür). Die seit dem 18. Jh. herrschende, auf die Mißachtung der Interessen anderer zielende Bedeutung (s. oben) bahnt sich bereits im mhd. Gebrauch in solchen Fällen an, wo die ‘freie Entschließung’ der einen Seite von der anderen als Beschränkung oder Zwang angesehen wird, vgl. mhd. nāch sīner vīnde willekur. Dazu willkürlich Adj. ‘nach eigenem Gutdünken vorgehend, eigenmächtig’ (18. Jh.), zuvor ‘freiwillig, nach freier Entscheidung handelnd’ (16. Jh.); vgl. mhd. willekuric.

Thesaurus

Synonymgruppe
beliebig (Adverb) · dir überlassen (sein) · nach (eigenem) Ermessen · nach Belieben · nach Gutdünken · nach Lust und Laune · willkürlich  ●  (ganz) nach (eigenem) Gusto  geh. · (so) wie du es für richtig hältst  ugs. · (so) wie es einem gerade (in den Kram) passt  ugs. · (so) wie es für dich am besten ist  ugs. · Ihrem Ermessen überlassen (bleiben)  geh. · ad libitum  geh., lat. · dir überlassen (bleiben)  ugs. · frei nach Schnauze  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
aus eigener Machtvollkommenheit · in selbstherrlicher Manier · in selbstherrlicher Weise · nach Gutsherrenart · willkürlich
Assoziationen
Medizin
Synonymgruppe
beliebig · frei wählbar · nach dem Zufallsprinzip · per Zufallsprinzip · stichprobenartig · wahlfrei · wahllos · willkürlich · zufällig  ●  akzidentell  fachspr. · akzidentiell  fachspr., sehr selten · arbiträr  geh., bildungssprachlich · zufallsgesteuert  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›willkürlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›willkürlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›willkürlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbstverständlich ist nicht jedes neurotische Symptom in diesem Sinne willkürlich interpretierbar. [Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 233]
Terminologische Fragen sind in der Wissenschaft Fragen der willkürlichen Festsetzung. [Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 27]
Zweitens wird über nichts so willkürlich und nach situativen Interessen entschieden wie über militärische Interventionen. [Die Zeit, 19.01.1996, Nr. 4]
Willkürlich erscheint da eher die Union mit ihrem Hin und Her. [Die Zeit, 31.12.2012 (online)]
Der Inhalt der Gesetze selbst dagegen ist nicht willkürlich veränderbar. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 417]
Zitationshilfe
„willkürlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/willk%C3%BCrlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
willkommen im Klub
willkommen im Club
willkommen
willigen
willig
wimmeln
wimmerig
wimmern
wimperlos
wimpernlos